Breitenreiter hat kein Problem mit FCA-Coach Weinzierl

+
Markus Weinzierl (r) könnte Nachfolger von André Breitenreiter bei den Schalkern werden. Foto: Stefan Puchner

Gelsenkirchen (dpa) - André Breitenreiter sieht dem brisanten Duell mit dem FC Augsburg und seinem möglichen Nachfolger Markus Weinzierl gelassen entgegen.

"Es ist für mich eine einfache Situation. Ich bin hier Trainer, Markus in Augsburg. Er hat mir ja nichts getan. Ich werde ihn freundlich begrüßen", sagte der Coach des FC Schalke 04 vor dem letzten Heimspiel der Bundesliga-Saison am Samstag (15.30 Uhr) gegen den FCA, der noch nicht vor dem Abstieg gerettet ist.

Seit Wochen wird darüber spekuliert, dass Weinzierl den FCA nach vier Jahren verlassen und Breitenreiter bei den Königsblauen zur kommenden Saison ablösen könnte. "Wer weiß, ob das alles stimmt, was geschrieben wird. Was in Zukunft passiert, werden wir ja sehen", meinte Breitenreiter am Donnerstag in Gelsenkirchen.

In den letzten zwei Partien gehe es nicht mehr um "eine Spielphilosophie", sondern darum, alles rauszuhauen. "Für uns zählt Samstag eine Sieg, um die Chance zu haben, in der Tabelle weiter zu klettern", sagte Breitenreiter mit Blick auf Platz vier, den der um einen Punkt schlechtere Tabellen-Sechste nicht aus eigener Kraft schaffen kann. "Aber wir müssen unsere Hausaufgaben machen."

Vereinsmitteilung

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.