Im Schatten der US-Wahl

Brisant: Klinsmanns US-Team empfängt Mexiko

+
Jürgen Klinsmann trifft mit dem US-Team auf Mexiko. Foto: Erik S. Lesser

Zum Auftakt der Finalrunde in der WM-Qualifikation trifft die US-Mannschaft von Jürgen Klinsmann ausgerechnet auf Mexiko. Die ohnehin aufgeladene Atmosphäre wurde durch den Wahlsieg von Donald Trump noch weiter angeheizt. Ein BVB-Jungstar bewahrt dagegen Ruhe.

Columbus (dpa) - Für US-Trainer Jürgen Klinsmann geht es beim Duell mit Mexiko "um mehr als nur ein Ergebnis". Selten zuvor besaß die Partie zum Finalrunden-Auftakt der WM-Qualifikation am Freitag (Ortszeit) so viel Zündstoff.

Nach der Wahl von Donald Trump zum künftigen US-Präsidenten und dessen Ankündigung, die Mexikaner in Massen aus dem Land zu deportieren und eine Mauer an der Grenze errichten zu lassen, versuchte US-Nationalspieler Michael Bradley, mit einem Appell die Wogen etwas zu glätten.

"Ich hoffe, dass unsere Fans das tun, was sie immer tun: uns mit Leidenschaft zu unterstützen", erklärte der frühere Fußball-Profi von Borussia Mönchengladbach. "Ich hoffe, dass sie jedem im Stadion den Respekt geben, den er verdient. Egal ob Amerikaner, Mexikaner, Neutrale, Männer, Frauen oder Kinder."

Auseinandersetzungen hat es in dieser Partie immer schon gegeben - ob auf dem Spielfeld oder daneben. Der US-Verband hat daher nicht ohne Grund das Mapfre Stadium in Columbus ausgesucht. Die Arena fasst 20 000 Zuschauer, dazu herrscht dort, im Gegensatz zu Spielen in Los Angeles, in denen die mexikanischen Fans deutlich in der Mehrzahl waren, eine richtige Heimspielatmosphäre. Die Grenze zum Nachbarland ist etwa 1900 Kilometer weit entfernt, Einwanderer gibt im Bundesstaat Ohio kaum. 

Christian Pulisic macht sich weniger Gedanken um die Wahlen. Der US-Jungstar von Borussia Dortmund ist eher genervt von dem Thema. "Warum sollte ich wählen? Ich war weder für den einen, noch für den anderen Kandidaten", sagte der 18 Jahre alte BVB-Star. Er will lieber auf dem Feld für Furore sorgen. "Ein Spiel kann kaum größer sein als USA gegen Mexiko in Columbus. Allein beim Training kannst du die Energie in der Stadt fühlen", schwärmte Pulisic.

Der Dortmunder ist in der Elf von US-Coach Klinsmann ein wichtiger Faktor geworden. "Er ist das Puzzlestück, das wir uns in diesem Jahr von ihm erhofft haben", sagte der frühere deutsche Nationalstürmer. "Es ist großartig, dass er für Dortmund in den Top-Matches in der Bundesliga und Champions League spielt. Wer hätte das vor einem Jahr gedacht? Niemand."

Die Mexikaner wissen um die Schwere des Spiels. Sie haben zuletzt vier Qualifikationsspiele hintereinander in Columbus verloren. "Wir sind bereit", kündigte Offensiv-Star Giovani Dos Santos an. "Am 11. November können wir Mexikaner Geschichte schreiben", erklärte der Profi von den Los Angeles Galaxy.

Bericht mit Stimmen bei Fox-Sports

Klinsmann-Interview bei Fifa.com

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.