Kevin Kuranyi und Co.

So kämpfen arbeitslose Profis um ihre Karriere

+
Bekam bei 1899 Hoffenheim keinen neuen Vertrag: Kevin Kuranyi muss sich einen neuen Klub sorgen.

München - Plötzlich vereinslos! Wie in jedem Sommer bangen zahlreiche Profis um ihre Zukunft im Fußball. Diesmal trifft es auch den ehemaligen Nationalspieler Kevin Kuranyi.

Kevin Kuranyi hat viel erlebt in seiner Karriere als Fußballprofi. In 275 Bundesligaspielen erzielte er 111 Tore, 52-mal lief er für die deutsche Nationalmannschaft auf. Auch in Russlands erster Liga zeigte er fünf Jahre lang meist gute Leistungen. Der 34 Jahre alte Stürmer hat noch Lust auf mehr. Aber seit vergangenem Freitag (1. Juli) ist Kevin Kuranyi arbeitslos.

Wie Kuranyi geht es vielen Fußballprofis, deren Verträge zum 30. Juni ausgelaufen sind. Weitere bekannte Namen aus der Bundesliga sind Ivica Olic oder Roman Neustädter. Vor allem Russlands EM-Fahrer Neustädter wird wohl keine Probleme haben, bei einem renommierten Klub unterzukommen. "Ein gestandener Bundesliga-Profi wird in der Regel nicht vereinslos", sagt Ulf Baranowsky. Der Vorsitzende der Spielergewerkschaft VDV weiß, wo das Problem liegt: "Es sind eher die unbekannteren Spieler aus der 2. und 3. Liga, die zudem wenig Rücklagen haben."

Während die Profis aus dem Millionengeschäft Bundesliga von ihren Beratern umgarnt werden, stehen die Akteure aus der zweiten Reihe schnell alleine da. Die Vermittler gehen nicht ans Telefon, interessieren sich nicht mehr.

Trainingscamp für vereinslose Profis im Sommer

"Aus den Augen, aus dem Sinn", nennt es Baranowsky. Damit sich die Spieler dennoch nicht beim örtlichen Kreisligisten fithalten müssen und schnell aus dem Fokus der Klubs verschwinden, führt die Vereinigung der Vertragsfußballspieler (VdV) ein Trainingscamp für vereinslose Profis durch.

Am Donnerstag fliegt die Gruppe mit Trainer Georgi Donkow nach Wien zu einem Vier-Nationen-Turnier, zuvor werden in Gelsenkirchen Leistungstest durchgeführt.

In der abgelaufenen Saison hatten die Akteure noch bei Vereinen wie 1860 München, 1. FC Heidenheim oder Preußen Münster gespielt. "Wir veranstalten eine Art Mini-EM. Die Jungs sollen im Wettkampf bleiben, in dieser schwierigen Situation zusammenrücken und sich für neue Vereine empfehlen", sagt Baranowsky. Die Erfolgsquote liegt laut des VDV-Geschäftsführers bei 70 Prozent.

Nachwuchsspieler aus U23-Teams am meisten gefährdet

Das heißt aber auch, dass es ein großer Teil der Spieler nicht zurück in den Profibetrieb schafft. Die am meisten gefährdete Gruppe sind die Nachwuchsspieler, die nicht mehr in den U23-Teams der Bundesliga-Vereine spielen dürfen. "Wenn da jemand ein halbes Jahr ohne Verein ist, müssen wir über einen Plan B reden", sagt Baranowsky. Für solche Fälle hat die Gewerkschaft Laufbahn-Coaches engagiert, die den vereinslosen Spielern alternative Karrierewege aufzeigen.

Doch auch VDV-Trainer Donkow, selbst einst Bundesliga-Profi, ist mit seinen Assistenten als Seelsorger gefordert. "Wir führen Gespräche, wollen für eine gute Stimmung sorgen. Die Jungs machen sich viele Gedanken über ihre Karriere und ihr Leben." Sozialarbeit ist dann oft wichtiger als das Fußballtraining.

Und Kevin Kuranyi? Der Ex-Nationalspieler will weitermachen. Sollte bei einst 5,7 Millionen Euro Jahresgehalt in Moskau allerdings weniger Existenzsorgen haben als viele Kollegen. Doch für Bundesliga-Profis ist der Schritt in das Trainingscamp oft beschwerlich. "Die bekannteren Spieler haben oft Hemmungen. Sie denken, ohne Verein zu sein, beschädigt ihr Image", sagt Baranowsky, "das stimmt aber nicht: Arbeitslosigkeit kann jeden treffen."

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.