BVB-Trainer Tuchel beklagt Entwicklung des Transfermarktes

+
Thomas Tuchel beklagt die enorm gestiegenen Transfersummen. Foto: Str

Shenzen (dpa) - Borussia Dortmunds Trainer Thomas Tuchel hält die Entwicklung auf dem Fußball-Transfermarkt für nicht mehr angemessen.

"Der Markt ist verrückt. Die Preise sind außer Kontrolle. Das ist nicht gesund", sagte Tuchel nach der Testspielniederlage in Shenzen/China gegen Manchester City mit dem ehemaligen Bayern-Coach Pep Guardiola.

"Da ist kein Bezug mehr zu den Leuten, die in das Stadion kommen. Wir müssen aufpassen, dass wir diese Menschen nicht verlieren", sagte Tuchel. Man spiele für diese Fans und "nicht für unser Ego. Es zirkuliert zu viel Geld. Immer, wenn das der Fall ist, ist es nur eine Frage der Zeit, bis der Markt außer Kontrolle gerät", ergänzte der Fußball-Lehrer.

Der Bundesligist hat indes vor der neuen Saison selbst sehr viel Transfergeld bewegt. In die bislang acht Zugänge, unter ihnen auch die Weltmeister Mario Götze von Bayern München und André Schürrle vom VfL Wolfsburg, investierte der Meisterschafts- und Pokalzweite rund 115 Millionen Euro. Auf der Haben-Seite stehen Einnahmen für Mats Hummels, Ilkay Gündogan und Henrich Mchitarjan von etwa 102 Millionen Euro.

Nach dem 5:6 gegen Manchester City im Elfmeterschießen (1:1/0:0 nach 90 Minuten) zeigte sich Tuchel zufrieden mit der Leistung seines Teams. "Wir haben eine außergewöhnliche Mentalität gezeigt, die Jungs haben eine beeindruckende Leistung in beiden Hälften gezeigt." Aus solchen Spielen, "vor allem gegen Pep", lerne seine Mannschaft viel.

Video der Pressekonferenz mit Thomas Tuchel

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.