DFB-Trainer lobt Dortmunds Mittelfeldspieler 

Hoffnung auf Castro-Comeback? Löw: "Wieder im Blickfeld" 

+
Nach langer Abstinenz kann sich Gonzalo Castro wieder Hoffnungen auf einen Einsatz im Nationaltrikot machen. 

Hamburg - Joachim Löw hat dem Dortmunder Gonzalo Castro zumindest geringe Hoffnungen auf ein Comeback in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gemacht.

„Wir haben ihn wieder im Blickfeld“, sagte der Bundestrainer dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). „Er hat in Dortmund eine gute Entwicklung gemacht. Er spielt variabler, flexibler und dynamischer als in Leverkusen“, äußerte Löw über den 29 Jahre alten Castro.

Der Mittelfeldspieler hatte im Jahr 2007 fünf Länderspiele bestritten, damals noch für Bayer 04 Leverkusen und auf der Position als rechter Verteidiger. Danach sei er nicht mehr für das DFB-Team infrage gekommen, „weil er in seiner Entwicklung ein bisschen stehen geblieben war“, sagte Löw. „Aber jetzt macht er das, was man auf dem hohen Niveau braucht: Er ist ein Mittelfeldspieler, der immer wieder in die Spitze geht und auch zum Abschluss kommt. Das ist wichtig.“

Löw: Konkurrenzkampf im defensiven Mittelfeld enorm 

Löw schränkte die Chancen von Castro aber zugleich ein. Man müsse auch sehen, „dass wir generell auf Castros Position sehr gut besetzt sind, da ist der Konkurrenzkampf also enorm“. Im zentralen defensiven Mittelfeld spielen die Weltmeister Toni Kroos und Sami Khedira, dazu kommen Rückkehrer Ilkay Gündogan und BVB-Jungstar Julian Weigl.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.