3. Spieltag der Champions League

Trostloses Jubiläum: Leverkusen verpasst ersten Sieg

+
Harter Kampf: Leverkusens Jonathan Tah (l.) attackiert Vincent Janssen von Tottenham.

Leverkusen - So langsam wird Bayer Leverkusen zum Remis-König der Champions League. Auch gegen Tottenham Hotspur reicht es nur zu einem Punkt.

Für Bayer Leverkusen ist nach einer über weite Strecken trostlosen Jubiläums-Vorstellung das Achtelfinale in der Champions League in weite Ferne gerückt. Beim 100. Auftritt der Werkself in der Königsklasse reichte es gegen Tottenham Hotspur nur zu einem 0:0, was Bayer nach den beiden Unentschieden zuvor gegen ZSKA Moskau (2:2) und bei AS Monaco (1:1) in der Gruppe E weiter ins Hintertreffen bringt.

Bei typisch englischem Wetter lieferten beide Teams vor 28.887 Zuschauern in der ersten halben Stunde ein Fehlpassfestival ab. Auf dem durch den Dauerregen glitschigen Rasen taten sich beide Mannschaften lange schwer, flüssige Kombinationen zustande zu bringen.

Bayer-Trainer Roger Schmidt hatte erstmals in dieser Saison auf eine Doppelspitze gesetzt. An der Seite von Torjäger Javier "Chicharito" Hernandez agierte Routinier Stefan Kießling, der zum ersten Mal in dieser Spielzeit in der Anfangsformation stand. Auch Kapitän Lars Bender und Admir Mehmedi standen im Vergleich zum jüngsten 1:2 bei Werder Bremen neu in der Startelf.

Spurs ohne Torjäger Kane

Die personellen Änderungen zeigten aber aufseiten der Gastgeber zunächst keinen positiven Effekt. Doch auch die in der englischen Premier League diese Saison noch ungeschlagenen Gäste, bei denen Goalgetter Harry Kane fehlte, brachten in der Offensive in der Anfangsphase nicht viel zustande.

In der 27. Minute verfehlte der englische Nationalspieler Dele Alli per Kopf allerdings nur knapp das Ziel. Später scheiterte Kane-Vertreter Vincent Janssen (39.) an der Latte, ehe Bayer-Torwart Bernd Leno in höchster Not im Nachschuss gegen Alli klärte.

Kurz nach dem Seitenwechsel schien Bayer den Bann gebrochen zu haben. Denn Chicharito hatte in der 49. Minute bereits über seinen Treffer zum vermeintlichen 1:0 gejubelt. Der türkische Unparteiische Cüneyl Cakur verweigerte dem Treffer aber zu Recht die Anerkennung, weil der Ball nach einer Rettungstat von Spurs-Keeper Hugo Lloris nicht komplett hinter der Linie war.

Bayer erhöht den Druck

In der Folgezeit erhöhte Bayer den Druck gegen die gut gestaffelte Defensive der Londoner. Javier Hernandez scheiterte in der 57. Minute an Lloris, kurz darauf verpasste erneut Chicharito die mögliche Führung. Auch Ömer Toprak hatte in der besten Phase der Gastgeber noch eine gute Möglichkeit.

Unter dem Strich war es aber zu wenig, was der Bundesligist zeigte. Bayer blieb zwar seit November 2014 im Europacup vor eigenem Publikum ungeschlagen, was angesichts der Tabellenkonstellation zur Halbzeit der Gruppenphase aber nur ein schwacher Trost ist.

Beste Akteure bei Leverkusen waren Kevin Kampl und der stets gefährliche, aber glücklose Chicharito. Bei den Spurs, die Bayer am 2. November im Wembleystadion zum Rückspiel erwarten, überzeugten vor allem der französische Nationaltorwart Lloris und Danny Rose. Der ehemalige Bayer-Star Heung-Min Son konnte sich nicht besonders in Szene setzen.

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.