"Das wird Thema sein"

Seifert: DFL reagiert auf RB-Leipzig-Anfeindungen

+
DFL-Boss Christian Seifert verurteilt die Anfeindungen gegen RB Leipzig.

Frankfurt/Main - Die Deutsche Fußball Liga (DFL) ist RB Leipzig zur Seite gesprungen und hat den Anfeindungen gegen den umstrittenen Zweitligisten den Kampf angesagt.

„Ich lasse mir nicht sagen, dass das was mit Kommerz-Kritik zu tun hat. Das sind Schatten-Argumente, ein Deckmantel, der Gewalt-Fantasien verhängt“, sagte DFL-Boss Christian Seifert der Bild-Zeitung.

Der 45-Jährige kündigte zudem an, dass sich die Verantwortlichen der Profiklubs mit dem Fall Leipzig beschäftigen werden. „Das wird bei der nächsten Liga-Versammlung ein Thema sein“, äußerte Seifert.

Die DFL kommt damit einer Forderung von Ralf Rangnick nach. Der Leipziger Sportchef hatte nach den Ausschreitungen rund um die RB-Partie am Montag beim Karlsruher SC (0:0) den Fußball zum Handeln aufgerufen und harte Sanktionen gegen die Gewalttäter unter den Fans gefordert.

In Karlsruhe war zu es mehreren Zwischenfällen gekommen. Unter anderem belagerten Randalierer das RB-Mannschaftshotel, behinderten die Abfahrt des Mannschaftsbusses vom Stadion und bewarfen die Limousine von Rangnick mit Farbbeuteln.

SID

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.