Laut Medien

Christoph Kramer kehrt offenbar zurück zu Gladbach

+
Christoph Kramer wurde 2014 Weltmeister.

Leverkusen - Weltmeister Christoph Kramer kehrt nach einer unglücklichen Saison beim Bundesligisten Bayer Leverkusen offenbar zu Borussia Mönchengladbach zurück.

Wie Express und Bild berichten, haben sich der Leverkusener Sportchef Rudi Völler und sein Gladbacher Pendant Max Eberl auf einen Wechsel des 25 Jahre alten Mittelfeldspielers für rund 15 Millionen Euro Ablöse geeinigt. Im Verlauf der Woche solle der Transfer perfekt gemacht werden.

Völler räumte im Express zumindest ein, dass die Verhandlungen fortgeschritten sind: "Auf der Position von Christoph herrscht ein enormer Konkurrenzkampf. Ich kann bestätigen, dass es wegen eines Wechsels von ihm mit Borussia Gespräche gegeben hat und gibt. Und dass es in diesem Zusammenhang für uns, Christoph und Borussia gewisse Überlegungen gibt."

Kramer war von 2013 bis 2015 an die Borussia ausgeliehen. Unter Gladbach-Trainer Lucien Favre avancierte er zum Nationalspieler, bei der WM 2014 in Brasilien kam Kramer zu drei Einsätzen. Nach einer durchwachsenen Spielzeit bei der Werkself verpasste er eine Nominierung für die am Freitag beginnende EM in Frankreich.

Kramer besitzt in Leverkusen noch einen Vertrag bis 2019. Beim Champions-League-Qualifikanten Mönchengladbach könnte er den Schweizer Granit Xhaka ersetzen, der für rund 45 Millionen Euro zum englischen Spitzenklub FC Arsenal wechselt.

sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.