Werder Bremen im Abstiegskampf

Pizarro: Wenn wir nicht absteigen, nenne ich mein nächstes Pferd ...

+
Claudio Pizarro denkt noch nicht ans Aufhören.

Bremen - Claudio Pizarro will seine Fußballschuhe noch nicht an den Nagel hängen. Für den Fall, dass Werder Bremen nicht absteigt, plant er außerdem ein tierisches Ereignis.

Sturm-Oldie Claudio Pizarro (37) von Werder Bremen wird seine Karriere über den Sommer hinaus fortsetzen. "Ich höre nicht auf - noch nicht", sagte der Peruaner im Audi Star Talk auf Sky (Ausstrahlung Montagabend). Ob der Rekordtorschütze des Klubs weiter für die Hanseaten auf Torejagd geht, ließ Pizarro allerdings offen: "Ich will mich jetzt auf die Situation konzentrieren, die wir haben. Ich will in der Liga bleiben."

Nach der bisher schlechtesten Bilanz der Vereinsgeschichte (31 Punkte nach 31 Spielen) kämpfen die Bremer als Tabellen-16. gegen den zweiten Abstieg nach 1980, am Montag kommt es zum möglicherweise vorentscheidenden Kellerduell gegen den VfB Stuttgart (20.15 Uhr/Sky). "Wir müssen begreifen, in welcher Situation wir sind. Das ist nicht einfach, aber wir trainieren sehr gut und hatten in dieser Woche eine super Vorbereitung", sagte Pizarro, dessen Vertrag in Bremen im Sommer ausläuft: "Wir werden am Montag drei Punkte holen."

Wurfgeschosse in Stadien: Bierbecher, Sellerie, eine Katze und Dildos

Sollte Werder den Absturz in die Zweitklassigkeit verhindern, will Pferdeliebhaber Pizarro seinem nächsten Vierbeiner einen ganz besonderen Namen geben: Klassenerhalt. "Ja, das ist nicht schlecht, das ist ein guter Name", sagte er.

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.