Facebook-Posting

Mit diesem Foto verärgert Cristiano Ronaldo Buddhisten

München - Hände in den Hosentaschen, Basecap nach hinten gedreht. Lässig posierte Cristiano Ronaldo neben einer Buddha-Statue. Damit sorgte er jetzt für gewaltigen Ärger.

Nicht so vielen Facebook-Usern. „Du hast einfach keine Manieren“, beschwerte sich eine Nutzerin. „Ronaldo hat gerade einen Fan verloren“, schreib ein anderer. „Du kannst doch nicht einfach mit dem Fuß auf eine Buddha-Statue treten, Du Idiot. Wir hätten ein solch respektloses Benehmen von Dir nicht erwartet.“ Die Kommentare verärgerter User nehmen kein Ende. Immerhin über 68.000 Facebook-User gaben Ronaldo dafür den wütenden „Gefällt-mir-nicht“-Klick.

Bereits vor einigen Tagen hatte Ronaldo mit einem protzigen Foto für Aufsehen gesorgt. Da stand er breitbeinig vor einem mattschwarzen Lamborghini und machte einen auf dicke Hose. Während sich damals einige nur über den Stil des Real-Stars amüsierten und ihm mit Photoshop andere Klamotten anzogen, ist diesmal die Verärgerung größer. Religöse Gefühle sitzen nun mal tief...

Bom dia

Ein von Cristiano Ronaldo (@cristiano) gepostetes Foto am

mb

Rubriklistenbild: © Cristiano Ronaldo / Facebook

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.