DFB-Pokal in Berlin eingetroffen

Watzke: "Hummels im Finale Kapitän"

+
BVB-Chef Hans-Joachim Watzke.

Berlin - BVB-Chef Hans-Joachim Watzke bleibt im Hinblick auf das Pokal-Finale gegen den FC Bayern und den Transfergerüchten um Mats Hummels weiter gelassen.

Natürlich wurde auch über Mats Hummels gesprochen, als der mit zwölf Turmalinen, zwölf Bergkristallen und 18 Nephriten besetzte DFB-Pokal aus feuer-vergoldetem Sterlingsilber im Berliner Roten Rathaus ankam. Schließlich könnte das Cup-Endspiel Borussia Dortmund kontra Bayern München am 21. Mai im Olympiastadion zur Abschiedspartie für Hummels bei den Schwarz-Gelben werden.

Nein, er wisse jetzt nicht, ob Weltmeister Hummels in der kommenden Saison noch weiter in Dortmund, für den Endspiel-Kontrahenten Bayern oder einen anderen Verein spielen wird, sagte BVB-Chef Hans-Joachim Watzke am Mittwoch bei der traditionellen Pokalübergabe in Berlin: „Ich weiß nur eins: Beim Pokalfinale wird er als Kapitän Borussia Dortmund anführen.“

Der ehemalige Wolfsburger und Münchner Nationalspieler Tobias Rau, der jetzt als Biologie- und Sportlehrer arbeitet, übergab die Trophäe von Pokalverteidiger VfL Wolfsburg an Berlins Regierenden Bürgermeister Michael Müller. Die Dortmunder wollen ihn nach dem Finale zum vierten Mal mit nach Hause nehmen. „Wir sind 2012 auf den Geschmack gekommen, jedes Spiel sehr ernst zu nehmen, um nach Berlin zu kommen. Jetzt wartet der stärkste Gegner auf uns, dafür arbeitet man das ganze Jahr“, betonte BVB-Verteidiger Marcel Schmelzer.

Watzke: "Es ist eine Partie, die elektrisiert"

Vor vier Jahren hatte die Borussia im Endspiel den 17-maligen Pokalsieger FC Bayern mit 5:2 bezwungen. Neben dem dreimaligen Torschützen Robert Lewandowski traf damals auch Hummels für Dortmund. 2008 und 2014 setzten sich die Münchner gegen den BVB durch. „Es ist eine Partie, die elektrisiert“, sagte Watzke - dieses Mal sicher auch wegen des möglichen Wechsels von Hummels. Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hatte am Vortag das Münchner Interesse am Nationalverteidiger bestätigt: „Grundsätzlich kann ich die Worte von Herrn Watzke bestätigen, dass Mats sich mit dem FC Bayern befasst.“

Watze bleibt weiter gelassen. „Wir haben ja grundsätzlich erkannt, je näher wir an Bayern ranrücken, um so schwieriger wird es, die Mannschaft zusammen zu halten“, erklärte der Geschäftsführer der Borussia. Zuletzt hatten Mario Götze und Lewandowski den BVB Richtung Bayern verlassen. „Ich weiß nicht, ob es in diesem Jahr wieder zu so einer Situation kommen wird. Wenn es so kommen sollte, was ich mir nicht wünsche, müssen wir es lösen. Es kostet viel Geld.“ Am wieder entspannten Verhältnis zum deutschen Branchenführer werde das nichts ändern, unterstrich Watzke: „Wir haben großen Respekt vor den Bayern, ein bisschen haben sie auch wieder Respekt vor uns.“

Dortmund will nach vier Jahren wieder einen Titel. „Wir spielen eine herausragende Saison. Wir wollten uns in der Europa League belohnen, das hat nicht geklappt. Jetzt haben wir noch eine Chance im Pokal“, erklärte der 28 Jahre alte Verteidiger Schmelzer. Berlins Regierungschef Müller hofft, dass auch das 73. DFB-Pokal-Finale „ein besonderer Abend“ wird, auch wenn Hertha BSC die Hoffnung auf ein Endspiel im eigenen Wohnzimmer im Halbfinale gegen den BVB begraben musste: „Der Funke springt einfach über.“

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.