Bayern und Dortmund ganz vorne

Merchandising: Rekordumsatz der deutschen Profi-Klubs

+
Kann sich über hohe Einnahmen aus dem Verkauf von Fan-Artikeln freuen: Karl-Heinz Rummenigge ist als Vorstandsboss einer der Entscheider beim FC Bayern

München - Die deutschen Profi-Vereine haben mit Merchandising in der vergangenen Saison mehr Geld eingenommen als je zuvor. Die beiden Großen dominieren auch hier mit weitem Abstand.

Der deutsche Profifußball hat in der vergangenen Saison einen Umsatzrekord beim Merchandising erzielt. Laut des 19. Fanartikel-Barometers setzte die Bundesliga 243 Millionen Euro um.

Dabei machten Rekordmeister Bayern München und Vizemeister Borussia Dortmund die größte Kasse - die beiden Klubs vereinen über 60 Prozent des Umsatzes auf sich. Die 2. Liga setzte rund 31 Millionen um. Die 3. Liga kommt auf rund neun Millionen Euro.

sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.