Deutsche U21 mit Kuntz auf EM-Kurs: 1:0 gegen Finnland

+
Serge Gnabry erzielte für die deutsche U21 das 1:0 gegen Finnland. Foto: Andressa Anholete

Der deutsche Fußball-Nachwuchs lässt sich in der Qualifikation zur U21-EM nicht stoppen. Beim Pflichtspiel-Debüt von Trainer Kuntz wurde Finnland mit 1:0 bezwungen. Im Fernduell um den Gruppensieg leistete sich Verfolger Österreich einen Ausrutscher.

Seinäjoki (dpa) - Die deutschen U21-Fußballer bleiben unbeirrt auf ihrem Weg zur Europameisterschaft 2017.

Im ersten Pflichtspiel von Trainer Stefan Kuntz bezwang die Mannschaft des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) die Auswahl Finnlands mit 1:0 (1:0) und feierte in Seinäjoki den achten Sieg im achten Qualifikationsspiel. Die deutschen Youngster bauten somit die Tabellenführung in der Gruppe 7 aus und können die EM-Teilnahme mit einem Sieg in der nächsten Partie gegen Russland am 7. Oktober bereits perfekt machen.

Der Neu-Bremer Serge Gnabry traf vor 2000 Zuschauern mit einem vom finnischen Verteidiger Sauli Väisänen abgefälschten Schuss in der 41. Minute zum Tor des Tages. "Insgesamt haben wir das Spiel dominiert und zu Recht gewonnen. Wir haben sicherlich Sachen, die wir zu kritisieren haben, aber insgesamt bin ich zufrieden", sagte Kuntz bei "n-tv". Das deutsche Team trat selbstbewusst auf und konnte den in der U21-Altersklasse aufgestellten Rekord von zehn Siegen in Serie einstellen.

Die deutsche Mannschaft profitierte vom Patzer des Verfolgers Österreich, der sich im Fernduell um den Gruppensieg am Dienstag mit einem 1:1 gegen Russland begnügen musste. Bei noch zwei ausstehenden Spieltagen im der EM-Qualifikation haben die DFB-Talente nunmehr fünf Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten. Nur die Gruppenersten qualifizieren sich direkt für die EM: Die vier besten Zweiten spielen in Playoffs zwei weitere Teilnehmer für die Endrunde aus. Im abschließenden Gruppenspiel am 11. Oktober kommt es in St. Pölten zum direkten Duell zwischen Österreich und Deutschland.

Nach dem 3:0-Erfolg im Testspiel am vergangenen Freitag gegen die Slowakei hatte Kuntz seine Auftaktformation auf drei Positionen geändert. Im Tor erhielt Marvin Schwäbe von Dynamo Dresden das Vertrauen. Zudem rückten die Offensivkräfte Timo Werner (RB Leipzig) nach auskurierter Erkältung und der gegen die Slowakei geschonte Gnabry in die Startelf.

Im Westen Finnlands war Werner direkt ein Aktivposten, scheiterte aber mit der ersten Tormöglichkeit am finnischen Keeper Otso Virtanen. Die Gäste übernahmen sofort die Spielkontrolle und traten dominant auf, waren aber zunächst nicht effektiv genug in der Chancenverwertung. Virtanen parierte auch gegen Maximilian Arnold (18.) und Levin Öztunali (41.). Kurz vor der Pause war der Schlussmann nach Gnabrys durch Väisänen abgefälschten Schuss aber machtlos.

Im zweiten Abschnitt intensivierten die Hausherren ihre Bemühungen. Finnland erhöhte das Tempo, die deutsche Auswahl agierte in der Defensive aber sicher. Auf der Gegenseite verpassten es Yannick Gerhardt (78.) und Gnabry (83.) die Führung auszubauen.

DFB-U21-Kader

Tabellen und Ergebnisse auf UEFA-Homepage

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.