Zukunftsweisende Entscheidung

Deutschland oder Türkei? Demirbay entscheidet „aus dem Bauch heraus“

+
Hoffenheim-Profi Kerem Demirbay (l.), hier im Zweikampf mit Leon Goretzka vom FC Schalke 04.

Sinsheim - Türkische Nationalmannschaft oder doch DFB-Team? Kerem Demirbay muss sich entscheiden, für welches Land er in Zukunft auflaufen will.

Offensivspieler Kerem Demirbay hat sich durch seine starken Auftritte im Trikot des nach wie vor ungeschlagenen Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim in den Fokus der türkischen Nationalmannschaft gespielt. Die Türken „haben nachgefragt, das kann ich bestätigen“, sagte der in Herten geborene Sohn türkischer Eltern dem Kicker: „Ich lasse es auf mich zukommen. Die Perspektive ist natürlich wichtig. Aber ich entscheide aus dem Bauch heraus.“

Der 23-Jährige hat ein Dutzend Länderspiele für türkische Juniorenteams absolviert. Im vergangenen Jahr wurde Demirbay allerdings in das Aufgebot der deutschen U21 für die EM-Endrunde in Tschechien nominiert, dort blieb er allerdings ohne Einsatz.

Demirbay kam im Sommer für 1,7 Millionen Euro Ablöse vom Hamburger SV in den Kraichgau. Zuvor hatte der HSV den Deutsch-Türken an die Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern und Fortuna Düsseldorf ausgeliehen.

SID

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.