DFB-Pokal: FC Bayern gegen FCA - BVB gegen Union Berlin

+
In der zweiten Runde des DFB-Pokals empfängt Bayern München den FC Augsburg. Foto: Andreas Gebert

München (dpa) - Titelverteidiger FC Bayern München empfängt in der zweiten Runde des DFB-Pokals den Liga-Konkurrenten FC Augsburg. Der Fußball-Rekordmeister bekam das Heimspiel in einer ARD-Show nach Mitternacht zugelost.

"Ich bin sehr glücklich damit, wir müssen nicht darüber reden, dass wir das gewinnen müssen", sagte Bayern-Spieler Mats Hummels.

Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff zog als Losfee zudem das Duell zwischen Borussia Dortmund und Zweitligist Union Berlin. Spannung versprechen die Partien 1. FC Köln gegen 1899 Hoffenheim, 1. FC Nürnberg gegen den FC Schalke 04 und FC St. Pauli gegen Hertha BSC.

Drittligist Sportfreunde Lotte, der Werder Bremen in Runde eins besiegt hatte, empfängt Bayer Leverkusen. Im Vorjahr schied Lotte zum Auftakt gegen den Werksclub aus.

Regionalligist FC Astoria Walldorf, der zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte in der 2. Runde antritt, spielt gegen Darmstadt. Drittligist Hallescher FC empfängt den Hamburger SV.

Die zweite Hauptrunde findet am 25. und 26. Oktober statt. 16 Spiele werden in der zweiten Runde ausgetragen. Das Finale findet am 27. Mai 2017 im Berliner Olympiastadion statt.

DFB-Pokal auf Twitter

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.