Millionen-Einnahmen aus WM-Topf

DFB-Präsident Grindel: Beckenbauers Verhalten "nicht richtig"

+
Reinhard Grindel.

Hamburg - DFB-Präsident Reinhard Grindel hat Franz Beckenbauers Verhalten zu dessen Millionen-Einnahmen aus dem WM-Topf 2006 als Fehler bezeichnet.

„Er hätte klarmachen sollen, dass er eine Zuwendung von WM-Sponsor Oddset bekommt. Seine Tätigkeit als Ehrenamt zu deklarieren, war nicht richtig“, sagte der Chef des Deutschen Fußball-Bundes am Montagabend bei einer Podiumsdiskussion in Hamburg, wie das „Hamburger Abendblatt“ (Dienstag) berichtet.

Beckenbauer hat als OK-Chef der Fußball-WM 2006 in Deutschland 5,5 Millionen Euro aus den Geldern des DFB-Werbevertrages mit dem nationalen WM-Förderer Oddset erhalten. Grindel betonte, er habe „großen Respekt vor der Lebensleistung“ Beckenbauers.

Dem neuen UEFA-Präsidenten Aleksander Ceferin habe er „in mehreren Gesprächen klargemacht“, dass Fragen der Verbandsführung, Regelkonformität und Nachhaltigkeit entscheidende Bedeutung haben.„Dazu gehört auch Transparenz“, sagte Grindel. Der DFB habe beispielsweise den Finanzbericht 2015 veröffentlicht. „Da wollen wir zeigen, dass wir es ernst meinen.“

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.