Grindel entsetzt über Zahlen

DFB-Boss fordert: Blatter soll Boni zurückzahlen

+
Klare Ansage: DFB-Präsident Reinhard Grindel will dem langjährigen FIFA-Bos Sepp Blatter ans Geld.

Gelsenkirchen - DFB-Präsident Reinhard Grindel ist nach den jüngsten Enthüllungen im FIFA-Skandal schockiert. Er fordert, dass die Millionen an Bonuszahlungen zurückfließen müssen.

DFB-Chef Reinhard Grindel verlangt von der FIFA, die nach deren Angaben zu Unrecht gezahlten Bonifikationen von Präsident Joseph Blatter und dessen ehemaligen Führungskollegen zurückzufordern. "Ich erwarte von der Administration auch, die Gelder zurückzuholen. Sie gehören dem Fußball und nicht den drei Funktionären", sagte Grindel am Samstagabend am Rande des deutschen Fußball-Länderspiels gegen Ungarn dem ZDF. "Ich bin entsetzt über die Summen, die da genannt werden", betonte Grindel.

Die FIFA hatte am Freitag bekanntgegeben, dass sich Ex-Chef Blatter, der ehemalige Generalsekretär Jérôme Valcke und dessen im Mai entlassener Stellvertreter Markus Kattner von 2010 bis 2015 Bonuszahlungen in Höhe von 79 Millionen Franken (71 Millionen Euro) bewilligt hatten. Blatter wies den Vorwurf zurück, dass das Vorgehen unrechtmäßig gewesen sei. Grindel monierte, dass offenbar auch die Kontrollmechanismen des Fußball-Weltverbands versagt hätten.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.