WM-Qualifikation

DFB-Rückkehrer Gündogan: "Traue mir Schweinsteiger-Rolle zu"

+
Ilkay Gündogan kehrt nach vielen Rückschlägen zurück ins DFB-Team.

Rückkehrer Ilkay Gündogan will bei der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in die großen Fußstapfen des ehemaligen Kapitäns Bastian Schweinsteiger treten.

"Ich hätte mir auch schon vorher zugetraut, diese Rolle zu übernehmen", sagte der England-Legionär der Sport Bild. Gündogan (25) ist bei den anstehenden WM-Qualifikationsspielen gegen Tschechien am Samstag in Hamburg und drei Tage darauf gegen Nordirland in Hannover (beide 20.45 Uhr/RTL) erstmals seit knapp einem Jahr wieder dabei. "Für ihn freue ich mich besonders", sagte Bundestrainer Joachim Löw über den ehemaligen Dortmunder. Sein letztes von bislang 16 Länderspielen bestritt Mittelfeldmann Gündogan am 13. November 2015 beim von den Terroranschlägen in Paris überschatteten 0:2 in Frankreich.

Schweinsteigers Ausbootung bei Manchester United empfindet Gündogan, der seit Sommer für Lokalrivale City spielt, als "Respektlosigkeit" gegenüber dem Weltmeister. "Schließlich ist er nicht irgendein Spieler und auch nicht 18 oder 19", sagte Gündogan, der die WM 2014 wie auch die EM in diesem Jahr verletzungsbedingt verpasst hatte.

Aus den vielen Rückschlägen hat Gündogan seine Schlüsse gezogen. "Ich versuche jetzt, mir keine konkreten Ereignisse mehr zum Ziel zu setzen. Ich glaube mit etwas Abstand, dass es in der Vergangenheit nicht optimal war, wie ich das gesteuert habe", sagte er: "Ich freue mich jetzt zunächst nicht mehr auf die EM oder WM, sondern erst mal darauf, dass ich gesund bin und bleibe."

SID

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.