Löw lässt bei Perspektivturnier die Jugend ran

DFB-Team bei Confed Cup nicht gesetzt - Auslosung am Samstag

+
Joachim Löw wird bei der Auslosung live vor Ort dabei sein.

Kasan/Köln - Am Samstag wird in Kasan der Confed Cup ausgelost. Bundestrainer Joachim Löw und Manager Oliver Bierhoff werden vor Ort sein.

Es ist für Joachim Löw ein "Perspektivturnier" für junge Spieler, doch die Auslosung zum Confed Cup lässt sich der Bundestrainer nicht nehmen. Mit Manager Oliver Bierhoff und dem stellvertretenden DFB-Generalsekretär Ralf Köttker reist der 56-Jährige die 2300 Kilometer nach Kasan, wo dem Weltmeister am Samstag (16 Uhr) als ungesetztem Team theoretisch jeder der sieben Gegner zugelost werden kann.

Bei der Generalprobe für die WM 2018 wird die in der Weltrangliste von Platz zwei auf drei abgerutschte DFB-Auswahl zwischen dem 17. Juni und 2. Juli entweder auf Gastgeber Russland (Weltranglisten-55.), Europameister Portugal (8.) oder Südamerika-Champion Chile (4.) treffen. Dieses Trio befindet sich wie das DFB-Team in Topf 1. Hinzu kommen zwei Mannschaften aus Topf 2, in den Mexiko (18.), Australien (48.) und Neuseeland (110.) sowie der noch nicht ermittelte Afrika-Champion eingeteilt wurden.

Unabhängig von den Gegnern bei den Spielen in Kasan, Moskau, St. Petersburg und Sotschi wird Löw aber zahlreichen viel belasteten Stars die Strapazen der "Mini-WM" ersparen. Jugend forscht lautet stattdessen das Motto. "Der Confed Cup ist aus unserer Sicht auch ein Perspektivturnier", sagte Löw zu dfb.de: "Wir werden viele junge Spieler heranführen, einige Stammspieler schonen, aber auch einige etablierte Spieler dabeihaben."

Löw: „Der Terminkalender ist wahnsinnig voll“

Wenn es um die Nominierung geht, könnte Löw ein Disput mit den Bundesliga-Spitzenklubs drohen. Der Bundestrainer wie auch Bierhoff hatten angedeutet, vor allem in der Premier League belastete Spieler eine komplette Sommerpause zu gönnen, da es in England keine Winterpause gibt. Doch Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc mahnte bereits via Sport Bild: "Es macht wenig Sinn, dies von den Ligen abhängig zu machen. Stattdessen sollte man am Ende der Saison auf die Einsatzzeiten der jeweiligen Spieler schauen."

Löw entgegnete: "Ich kenne natürlich die Diskussion. Die Belastung ist insgesamt hoch, der Terminkalender wahnsinnig voll. Wir haben 2016, 2017 und 2018 ein Turnier. Ich weiß, dass ich nicht alle Spieler jedes Turnier spielen lassen kann." Dass die fünf deutschen Spitzenklubs Bayern München, Borussia Dortmund, Bayer Leverkusen, Borussia Mönchengladbach und Schalke 04 allesamt im Europapokal überwintern, macht seine sportliche Planung nicht leichter.

Um zumindest die organisatorische zu gewährleisten, wird die DFB-Delegation die Reise ins Tatarenreich nutzen, um mögliche Mannschaftsquartiere und Trainingsstätten zu inspizieren. Zudem wird sie am Workshop des Organisationskomitees zu den Themen Sicherheit, Logistik und Unterbringung teilnehmen.

Der Confed Cup findet 2017 zum zehnten Mal statt, Deutschland nimmt erst zum dritten Mal teil. 1999 blamierte sich eine zusammengeschusterte Mannschaft des damaligen Europameisters um die nur dort eingesetzten Ronald Maul und Heiko Gerber mit dem Aus in der Vorrunde. 2005 im eigenen Land wurde das gut besetzte DFB-Team nach einer 2:3-Halbfinalniederlage gegen Brasilien und einem 4:3-Sieg nach Verlängerung gegen Mexiko im "kleinen Finale" Dritter. 2003 war Deutschland als Vize-Weltmeister qualifiziert, verzichtete aber aus Termingründen auf die Teilnahme.

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.