DFL-Geschäftsführer: Immer mit bester Elf zum FC Bayern

+
Christian Seifert will dafür sorgen, das die Teams immer mit der besten Mannschaft gegen den FC Bayern antreten. Foto: Frank Rumpenhorst

München (dpa) - Falls Bundesligisten künftig nicht mit ihrer stärksten Mannschaft zu Auswärtsspielen beim deutschen Meister FC Bayern antreten, will sich Geschäftsführer Christian Seifert von der Deutschen Fußball Liga (DFL) für Konsequenzen stark machen.

"Das zerstört definitiv die Glaubwürdigkeit des Sports", sagte Seifert in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung". Zur Frage, welche Konsequenzen es geben könnte, meinte Seifert, es sei zu früh, darüber zu spekulieren. "Ich gehe einfach davon aus, dass das nicht mehr passiert. Das haben wir den Klubs auch gesagt", erklärte er nicht zuletzt zu möglichen Versuchen, vor einem scheinbar aussichtlosen Spiel in München Gelb-Sperren zu provozieren. Die Medien sollten solche Aktionen nichts als "augenzwinkernde Bauernschläue" werten.

Seifert sprach in diesem Zusammenhang auch von "Betrug am Fan". Die Bundesliga müsse aber immer glaubwürdig sein. Dies sei man auch den Medienunternehmen schuldig, die für die Fernsehübertragungsrechte von der Saison 2017/2018 bis zur Spielzeit 2020/2021 mehr als 4,5 Milliarden Euro zahlen würden.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.