Zwei verschossene Elfmeter in München

Schnellcheck-Konferenz: Dortmund zittert sich weiter

+
Borussia Dortmund - 1. FC Union Berlin

Kassel. Die 16 Achtelfinal-Teilnehmer stehen fest - und darunter sind nach den Pokal-Spielen vom Mittwochabend noch einige Fußball-Mannschaften, deren Weiterkommen in der zweiten Runde so nicht erwartet wurde. Unser Schnellcheck:

Wie spannend war der zweiten Pokalrunde zweiter Teil?

Naja, vier Elfmeterschießen wie am Dienstag gab es nicht. Aber den Fans im Stadion und an den Fernsehgeräten wurde einiges geboten. Hallo? Der einzige verbliebene Viertligist ist weiter - und wie: In seinen blauen Glücksbringer-Trikots schaltete der FC Astoria Walldorf, der in der Regionalliga Südwest zurzeit sieben Ränge hinter dem KSV Hessen Kassel steht, sensationell den Erstligisten Darmstadt 98 durch einen 1:0-Heimerfolg aus.

Und hallo? Zweitligist Greuther Fürth schaffte eine dicke Überraschung: 2:1 gegen Europa-League-Teilnehmer Mainz 05.

Gab es kein einziges Elfmeterschießen?

Nur eins - in Dortmund, wobei sich die Borussen gegen Zweitligist Union Berlin bis kurz vor Mitternacht förmlich ins Achtelfinale zitterten. Beim Spiel des FC Bayern gegen den FC Augsburg erinnerte zudem einiges an den Vorabend, als insgesamt 15 Elfer - mehr als ein Drittel - nicht verwandelt wurden. In der Allianz-Arena scheiterte Ja-Cheol Koo an Nationaltorwart Manuel Neuer (48.), und auf der Gegenseite jagte Thomas Müller einen Strafstoß übers Gehäuse (57.).

In welcher Form präsentierte sich der Titelverteidiger?

Der FC Bayern hatte eher wenig Mühe mit dem Liga-Konkurrenten FC Augsburg. Dabei hatte Carlo Ancelotti, der Trainer des Rekordmeisters, das Team gegenüber dem 2:0 gegen Mönchengladbach auf so vielen Positionen verändert, dass es für die Fernsehleute durchaus amüsant war, immer mal wieder die Ersatzbank zu zeigen. Da saßen immerhin Spieler wie Robert Lewandowski und Arturo Vidal. Wen wundert es da, dass beim Gastgeber neben Philipp Lahm (2.) ein gewisser Julian Green (41.) in der Torschützenliste auftauchte? Der 21 Jahre alte US-Amerikaner traf per Kopf nach Flanke von Müller. Es roch nach Vorentscheidung. Doch die Schwaben konnten durch Dong-Won Jis Treffer über Neuer hinweg verkürzen. Mit einem 22-m-Schuss zum 3:1-Endstand beseitigte David Alaba erst in der Nachspielzeit die letzten Zweifel (90. +3).

Was passierte eigentlich parallel in Dortmund?

Erst mal nichts. Die Fans des Zweitligisten wollten 45 Minuten vor Beginn den Eingang zur Arena stürmen. Die Polizei, die im Verlauf des Abends Randale einiger Berliner Fans registrierte sowie vier verletzte Beamte beklagte, stoppte zunächst den Einlass. So begann die Partie mit 15-minütiger Verspätung. Das Spiel lief so: mehr Ballbesitz beim BVB, aber gute Chancen für Union. Die Schwarz-Gelben gingen durch ein Eigentor von Berlins Michael Parensen (44.) in Front. In der 81. Minute traf wieder ein Berliner: Steven Skrzybski schoss ins richtige Tor. Im Elfmeterschießen glänzte Roman Weidenfeller. Zwei Schüsse parierte der BVB-Torwart, der dritte ging an die Latte.

Tat sich Nachbar Schalke 04 drei Tage vor dem erby am Samstagabend auch schwer?

Es sah lange nicht so aus. Die Schalker lagen durch Treffer von Jewhen Konopljanka (20./45.) und Klaas Jan Huntelaar (31.) vorn. Nach der Pause verringerte Nürnberg den Abstand: durch das Eigentor von Abdul Rahman Baba (59.) und den verwandelten Foulelfmeter von Tobias Kempe (68.). Mehr gelang aber nicht

Was waren die Höhepunkte der TV-Übertragung?

Zu einem kurzweiligen Fußball-Fernsehabend trug Sky-Reporter Markus Gaupp bei - so oft, wie er sich melden musste: „Tor in Hannover“ wurde zum geflügelten Wort. Kein Wunder, denn bis zur 34. Minute, bis zum 5:1 der Hannoveraner im Heimspiel gegen die Fortuna aus Düsseldorf, fielen in diesem Duell bereits sechs Treffer. Nach dem 2:0 (7.) von Felix Klaus merkte Markus Gaupp an: „Einen Klassenunterschied haben wir hier nicht.“ Stimmt, es spielten zwei Zweitligisten. Aber einer hätte an diesem Tag auch gegen Viertligist Walldorf nicht bestanden. Und am Ende stand ein 6:1.

Von Björn Mahr

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.