Verletzung vorgetäuscht

Video: Ecuador-Spieler flüchtet im Krankenwagen vor Polizei

+
In der 82. Minute klagt Enner Valnecia (m.) über Atemnot und muss ärztlich betreut werden.

Quito - Es waren kuriose Szenen, die sich während dem WM-Quali-Spiel zwischen Ecuador und Chile abspielten, als der Spieler Enner Valencia eine Verletzung vortäuschte, um der Polizei zu entkommen.

Ecuadors Fußball-Nationalspieler Enner Valencia soll am Donnerstag während des WM-Qualifikationsspiels gegen Chile (3:0) vor der Polizei geflüchtet sein. Nach übereinstimmenden Medienangaben täuschte der Profi des FC Everton eine Verletzung vor, um anschließend im Krankenwagen den Ordnungshütern zu entkommen.

Valencia war bereits vor dem Spiel von der Polizei am Stadion abgepasst worden, da gegen ihn wegen fehlender Unterhaltszahlungen ein Haftbefehl vorlag. Für seine fünfjährige Tochter soll er der Mutter insgesamt 17.000 Euro schulden. Um seinen Spieler vor der Verhaftung zu bewahren, nominierte Ecuadors Trainer Gustavo Quinteros Valencia für die Startelf.

Der 26-Jährige täuschte in der 82. Minute Atembeschwerden vor und wurde auf dem Platz behandelt. Anschließend wurde er von den Helfern auf ein Krankenwagen-Cart verfrachtet und vom Rasen in die Stadionkatakomben gefahren. Nachdem die Polizisten das Täuschungsmanöver bemerkt hatten, liefen sie Valencia hinterher, der aber wohl schon in einen Krankenwagen verfrachtet worden und auf dem Weg zu einem Hospital war. Die Polizei verfolgte Valencia, der aber zunächst davonkam. Denn der Haftbefehl gegen ihn soll anschließend auf Intervention seines Anwalts zunächst ausgesetzt worden sein.

SID

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.