Simeone auf Tribüne verbannt

Ballwurf-Skandal bei Bayerns Gegner Atlético Madrid

+
Gab er die Anweisung, einen Ball aufs Feld zu schmeißen? Diego Simeone.

Madrid - Wenige Tage vor dem Champions-League-Kracher gegen den FC Bayern hat sich bei Atlético Madrid ein Ballwurf-Skandal abgespielt. Welche Rolle spielte dabei Trainer Simeone?

Vier Tage vor dem Champions-League-Spiel gegen den FC Bayern München gibt es bei Kontrahent Atlético Madrid einen Ballwurf-Skandal. Im Punktspiel der Madrilenen gegen den FC Málaga (1:0) in der spanischen Liga war von der Trainerbank aus ein zusätzlicher Ball aufs Spielfeld geflogen. Er war vermutlich kurz vor der Halbzeitpause aufs Feld geworfen worden, um einen Malaga-Konter zu unterbrechen.

Der Schiedsrichter unterbrach den Spielzug jedoch nicht, der Konter führte nicht zu einem Torerfolg. Der Unparteiische verbannte aber Atlético-Trainer Diego Simeone auf die Tribüne. „Ein Balljunge neben unserer Trainerbank hat den Ball geworfen“, berichtete der Coach nach dem Spiel. TV-Bilder deuten allerdings darauf hin, dass der Balljunge auf Anweisung von Simeone gehandelt haben könnte.

Sie bringen die Würze: Reizfiguren des Fußballs

Der Schiedsrichter begründete die Rote Karte für den Argentinier damit, dass der Atlético-Coach der Verantwortliche für das Geschehen an der Trainerbank sei. Simeone räumte ein: „Die Entscheidung des Referees war korrekt.“ Nach dem Reglement droht ihm nun eine Sperre für die drei ausstehenden Spiele der Saison. Eine Sperre würde nur für die spanische Liga und nicht die Champions League gelten.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.