Spielunterbrechung in Rumänien

Eklat bei Länderspiel: Böller Richtung Lewandowski

+
Neben Robert Lewandowski ist ein Böller explodiert.

Bukarest - Nach einer Spielunterbrechung wegen Fan-Ausschreitungen hat Trainer Christoph Daum in seinem vierten WM-Qualifikationsspiel mit der rumänischen Fußball-Nationalmannschaft die erste Niederlage kassiert.

Gegen den EM-Viertelfinalisten Polen verloren die Rumänen am Freitag in Bukarest mit 0:3 (0:1). Kamil Grosicki (11. Minute) und Bayern-Star Robert Lewandowski (82./90.+1/Foulelfmeter) trafen für die Gäste.

Überschattet wurde die Partie von dem Wurf eines Böllers auf den Rasen, der direkt neben dem polnischen Kapitän Lewandowski explodierte. Der Stürmer vom deutschen Rekordmeister FC Bayern München ging zu Boden und musste behandelt werden.

Die Partie wurde für etwa zehn Minuten unterbrochen, Lewandowski konnte aber weiterspielen, sorgte acht Minuten vor dem Ende für die Entscheidung und in der Nachspielzeit sogar noch für das 3:0.

Polen (10 Punkte) übernahm die Tabellenführung in der Gruppe E vor Montenegro (7), das 2:3 in Armenien verlor, und Dänemark (6), das 4:1 gegen Kasachstan gewann. Rumänien ist mit fünf Zählern Vierter.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.