Kreuzbandriss bei Verteidiger

Trainings-Schock: Rüdiger verpasst EM

+
Antonio Rüdiger verletzte sich beim Training. Für ihn ist die EM vorbei, ehe sie angefangen hat.

Evian-les-Bains - Erstes Training der deutschen Mannschaft in Évian - und gleich die erste Verletzung: Antonio Rüdiger humpelt bei der öffentlichen Einheit vorzeitig vom Platz. Er fällt zur EM aus.

Schock für den Weltmeister: Innenverteidiger Antonio Rüdiger hat beim öffentlichen Training der deutschen Fußball-Nationalmannschaft am Dienstag einen Riss des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie erlitten und fällt damit für die Europameisterschaft in Frankreich (10. Juni bis 10. Juli) aus. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) nach medizinischen Untersuchungen am Dienstagabend mit.

Der 23-Jährige vom AS Rom erlitt die Verletzung im ersten Training in Evian bei einem Zweikampf mit Thomas Müller. Rüdiger galt angesichts der noch nicht ausgeheilten Verletzung von Mats Hummels für das erste EM-Spiel des Weltmeisters am Sonntag (21.00/ARD) in Lille gegen die Ukraine als gesetzt.

Löw kann noch einen Spieler nachnominieren

Bundestrainer Joachim Löw hat bis dahin die Möglichkeit, einen Spieler nachzunominieren. "Über eine Nachnominierung wird die Sportliche Leitung um Bundestrainer Joachim Löw noch entscheiden", teilte der DFB mit. Als einzigen Defensivspieler aus dem vorläufigen EM-Aufgebot hatte Löw Außenverteidiger Sebastian Rudy (1899 Hoffenheim) gestrichen.

Alle Entwicklungen und Informationen zur EM 2016 gibt es in unserem News-Ticker.

DFB-Training: Traum-Empfang und Rüdiger-Schock - Bilder

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.