Revolution im englischen Fußball

FA Cup: Verband will vierten Wechsel einführen

+
FA-Chef Martin Glenn will im FA Cup mehr Spektakel.

London - Die Regularien des ältesten Fußball-Wettbewerbs der Welt werden zugunsten der Attraktivität modifiziert. Bereits bei der Copa America wurde die neue Regel vorgestellt.

Wie der englische Verband FA am Mittwoch mitteilte, soll den Mannschaften im FA Cup künftig im Falle einer Verlängerung eine vierte Auswechslung gestattet werden. "Der FA Cup ist bekannt für seine Geschichte und Tradition. Es ist allerdings wichtig zu schauen, wie man Drama und Spektakel des geliebten Wettbewerbs erhöhen kann", sagte Vorstandschef Martin Glenn am Mittwoch.

Bereits bei der diesjährigen Copa America durften die Finalisten eine vierte Auswechslung in der Verlängerung vornehmen, im FA Cup soll dies ab dem Viertelfinale möglich sein. Die angedachte Änderung muss allerdings noch von dem für Regeln zuständigen Football Association Board (IFAB) abgesegnet werden.

Glenn und die weiteren Funktionäre erhoffen sich durch die Regeländerung mehr Unterhaltung. "Eine vierte Auswechslung bringt mehr Faszination und die Möglichkeit zu taktischen Spielchen mit sich", sagte Glenn.

SID

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.