Verband bemüht sich um zusätzliche Karten

EM-Hysterie: 300.000 ÖFB-Fans wollen Tickets

+
Das ÖFB-Team qualifizierte sich erstmals sportlich für eine Fußball-EM-Endrunde.

Wien - Die EM-Hysterie in Österreich nimmt kein Ende. Es liegen zehnmal mehr Ticketbestellungen vor, als es tatsächlich Karten gibt. De Verband will nun helfen.

Update vom 12. Mai 2016: Wenige Wochen vor dem Start der Europameisterschaft in Frankreich gibt es noch Karten für einige Spiele. Auch der Verkauf auf-Internet-Plattformen läuft auf Hochtouren. Aber: Kommt man mit bereits vergebenen Karten ins Stadion? Wir bieten alle Infos, wie Sie noch an Tickets für die EM 2016 kommen.

Nachdem die rot-weiß-roten Fans mit 300.000 Ticketbestellungen das tatsächliche Kontingent für Österreichs Gruppenspiele bei der EURO 2016 in Frankreich (31.000) weit überschritten haben, kämpft der Österreichische Fußball-Bund (ÖFB) jetzt um zusätzliche Eintrittskarten.

ÖFB-Generalsekretär Alfred Ludwig sagte der Kronen Zeitung: „Wir haben der UEFA bereits mitgeteilt, dass wir jede Karte, die von unserem jeweiligen Gruppengegner nicht benötigt wird, sofort für unsere Fans nehmen. Logistisch wäre das kein Problem, die Stadien sind so konzipiert, dass die Fanblöcke jederzeit erweitert werden können.“ Dennoch weist Ludwig darauf hin, dass längst nicht jede Anfrage aus Österreich Erfolg haben wird: „Es wird leider viele Enttäuschte geben.“

Österreich, EM-Co-Gastgeber von 2008, schaffte im vergangenen Jahr erstmals die sportliche Qualifikation für eine EM-Endrunde. Dort trifft das ÖFB-Team in der Gruppe F auf Portugal, Island und Ungarn. Spielorte sind Bordeaux, Paris und Saint-Denis.

SID

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.