"Kopf hoch oder Klopp hoch?"

Reporter-Witz verärgert Jürgen Klopp

Basel - Nach der Niederlage im Europa-League-Finale wurde Jürgen Klopp von einem Reporter mit einer unpassenden Frage konfrontiert. Dieser bekam vom Liverpool-Trainer einen Denkzettel verpasst.

Normalerweise ist Jürgen Klopp für seinen Humor bekannt. Doch nach der 3:1-Niederlage des FC Liverpool im Finale der UEFA Europa League gegen den FC Sevilla war dem 48-Jährigen ganz und gar nicht zum Spaßen zu Mute. Reporter Lukas Studer vom Schweizer Fernsehsender SRF stellte Klopp direkt nach dem Spiel die Frage: "Wie sagt man eigentlich in ihrem Fall: Kopf hoch oder Klopp hoch?"

Klopp konnte dem Scherz allerdings nichts abgewinnen. "Sehen Sie. Ich habe die Probleme, Sie offensichtlich nicht, weil Sie können schon wieder Scherze machen. Davon bin ich noch weit entfernt", antwortete der Trainer der "Reds" sichtlich angefressen und ließ den Journalisten einfach stehen.

"Ich werde stärker zurückkommen"

Auf der anschließenden Pressekonferenz war Klopp wieder deutlich wortgewandter. "Ich glaube nicht, dass es Gottes Plan ist, mich ständig in Endspiele zu schicken und mir dann immer einen drüber zu geben. Das ist sehr hart", klagte der ehemalige BVB-Coach - seine schwarze Serie von nun fünf Finalniederlagen scheint sich zu einem Fluch auszuwachsen.

Aber: "Ich werde weitermachen! Ich werde stärker zurückkommen, und ich werde alles geben, was ich habe, um wieder ein Finale zu erreichen", sagte Klopp mit fester Stimme: "Und dann sitze ich hier als Sieger."

Reporter entschuldigt sich

Der Schweizer TV-Reporter Lukas Studer hat sich inzwischen für seinen unpassenden Spruch entschuldigt. "Ich weiß eigentlich, wann ich welchen Spruch machen kann. Diesmal habe ich aber den total falschen Moment erwischt. Ich war schlicht zu wenig sensibel", sagte der Journalist dem Boulevardblatt Blick.

Studer, der Klopp vor vier Jahren erstmals vor dem Mikrofon hatte, nannte den ehemaligen Dortmunder einen "super Typen", mit dem er "einen lockeren Umgang" pflege. Sein deplatzierter Spruch sei ihm spontan über die Lippen gekommen. "Der Schuss ging aber total nach hinten los und es tut mir im Nachhinein leid. Ich würde einen solchen Spruch nicht mehr machen und mehr Empathie zeigen." Dass Klopp sauer auf ihn ist, glaubt er dennoch nicht. "Er hat mir auch noch zugezwinkert", berichtete Studer.

sk/SID

Rubriklistenbild: © AFP

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.