Es kommt mal wieder auf den deutschen Teamarzt an

Der ewige Doktor: die heilenden Hände von Müller-Wohlfahrt

+
Und er altert doch: Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt heute (rechts, mit Trainer Joachim Löw) und 1977 (kleines Bild).

In Tagen, da eine ganze Fußball-Nation um den Einsatz von Schweinsteiger und Khediras bangt, steht ein Mann wieder für Hoffnung und Zuversicht: Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt.

Denn der deutsche Teamarzt hat schon einige kleine Wunder vollbracht - fast vier Jahrzehnte beim FC Bayern München, seit 1995 für den DFB, und eine halbe Ewigkeit für unzählige weitere Weltklasse-Sportler.

Heilende Hände

Der Sportarzt im Jahr 1977

Sprinter Usain Bolt ließ sich vor den Olympischen Spielen 2012 wegen Rückenproblemen von Müller-Wohlfahrt behandeln. Einige Wochen später holte der Superstar aus Jamaika in London zweimal Gold und dankte dann öffentlichkeitswirksam dem Mediziner aus München. Nicht ganz so bekannt ist die Geschichte von Jose Maria Olazabal, dem einstigen spanischen Ausnahmegolfer. Dieser stand vor dem Karriereende, saß vorübergehend sogar im Rollstuhl. Dann brachte der heute 73 Jahre alte Müller-Wohlfahrt die rheumatische Arthritis mit einem eingeklemmten Nerv in Verbindung. Einige Zeit später gewann Olazabal das US Masters in Augusta.

Aktuelle Aufgaben

2015 verließ Müller-Wohlfahrt wegen des Konflikts mit dem damaligen Trainer Pep Guadiola den FC Bayern. Jetzt wird gemunkelt, dass er eine Rückkehr erwägt. Zurzeit konzentriert sich der ewige Doktor, der mit seiner langen, nur leicht ergrauten vollen Haarpracht mit 73 aus der Ferne nicht älter aussieht als 50, ganz auf seine Aufgabe beim Nationalteam in Frankreich. Er soll dafür sorgen, dass Bastian Schweinsteiger die Außenbandzerrung im rechten Knie auskuriert. Er soll dazu beitragen, dass Sami Khedira (Adduktoreneinriss) in einem möglichen Endspiel dabei ist. Nebenbei will er Usain Bolt im DFB-Trainingslager untersuchen. Wohl auch eine Herzensangelegenheit: Müller-Wolhfahrt war selbst Leichtathlet und lief die 100 Meter unter elf Sekunden.

Familiäre Freuden

Der Orthopäde, der aus dem Ortsteil Leerhafe der niedersächsischen Stadt Wittmund stammt, lebt mit Frau Karin in München. Zusammen mit Kollegen betreibt er seit 2008 in der Isar-Metropole die Praxis MW. Sohn Kilian ist ebenfalls Arzt. Dessen Name taucht aber oft in Klatschblättern auf: Er ist mit Khedira-Exfreundin Lena Gercke zusammen. Auch Kilians Schwester Maren geriet schon durch eine Beziehung in die Schlagzeilen. Sie war mit Lothar Matthäus liiert, während dessen Laufbahn Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt auch das eine oder andere kleine Wunder vollbrachte.

Hintergrund

Einige bekannte Sportler aus der Region kamen während ihrer aktiven Zeit zu Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt.

Michael Roth (54 Jahre/Trainer Handball-Bundesligist MT Melsungen): „Wenn die Besten der Besten zu ihm gehen, dann zeigt das, wie besonders seine Arbeit sein muss. Ich war als Nationalspieler und Profi in Schwabing einige Male bei ihm, natürlich nicht wegen einer Zerrung. Zu Müller-Wohlfahrt gehst Du, wenn kein anderer mehr weiterhelfen kann. Und er weiß, was zu tun ist. Er hat ein großes Charisma.“

Carsten Lakies (45/früherer Fußball-Profi u.a. von Bayern München und Hessen Kassel): „Ein sehr guter Arzt. Ich hatte in meiner Münchner Zeit keine schwereren Verletzungen. Allerdings war ich immer rasch wieder fit. Vor allem hat er früh die richtigen Diagnosen gestellt.“

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.