Er spielte von 1999 bis 2006 in Deutschland

Ex-Bundesliga-Star mit 793 Kilogramm Drogen verhaftet

+
Marcelo Pletsch (r., hier im Zweikampf mit Emile M'Penza vom HSV) steht im Verdacht Drogenhandel im großen Stil betrieben zu haben.

Toledo - Ein ehemaliger Bundesliga-Spieler ist in seiner Heimat mit der unglaublichen Menge von 793 Kilogramm Marihuana aufgegriffen und verhaftet worden.

Er bestritt 110 Bundesliga- und 54 Zweitliga-Spiele für Borussia Mönchengladbach und den 1. FC Kaiserslautern - jetzt sitzt Marcelo Pletsch in Haft. Der schwerwiegende Verdacht: Drogenhandel im ganz großen Stil. Laut Marechal News ist der Ex-Kicker in Toledo im brasilianischen Bundesstaat Parana nach einem anonymen Hinweis festgenommen worden.

Pletsch ist in seiner brasilianischen Heimat mit 793 Kilogramm Marihuana von der Polizei aufgegriffen worden. Die Drogen waren in 854 gepresste Platten eingearbeitet, die auf einem Lastwagen gelagert waren. Neben dem 40-Jährigen wurden zwei weitere Männer (39 und 33) festgenommen. Der Express berichtet, dass Pletsch in das Staatsgefängnis von Cascavel verlegt wurde.

Ein Schock - auch für Ex-Kollegen von Pletsch. "Das ist eine schockierende Nachricht und eine sehr traurige Geschichte", sagte Marcel Witeczek, der vier Jahre lang mit Pletsch in Gladbach spielte, der Bild. "So etwas traut man einem ehemaligen Bundesliga-Spieler absolut nicht zu. Ich hoffe, dass sich die Sache noch als anders herausstellt."

Von 1999 bis 2006 spielte der Brasilianer Pletsch, der auch den deutschen Pass besitzt, in Deutschland. Über Stationen in Griechenland beendete er 2011 seine aktive Laufbahn, kehrte in seine Heimat zurück und begann mit der Schweinezucht.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.