Während Spiel gegen den FC Bayern

Frankfurter Fans demonstrieren gegen DFB-Urteil

+
Demo gegen das DFB-Urteil: Fans von Eintracht Frankfurt wehren sich gegen den Teilausschluss aus dem Stadion.

Frankfurt - Fans von Eintracht Frankfurt nehmen den Teilausschluss beim Spiel gegen den FC Bayern nicht einfach so hin. Während der Partie demonstrieren sie gegen den DFB.

Mehrere hundert Fans von Eintracht Frankfurt haben am Samstag während des Bundesliga-Spiels gegen Bayern München (2:2) gegen ihren Ausschluss von dieser Partie protestiert. Sie trafen sich zunächst in der Innenstadt und fuhren dann zum Stadion, um dort vor den Toren gegen die sogenannten "Kollektivstrafen" durch das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes zu demonstrieren. Die Eintracht war nach den Fan-Ausschreitungen während des DFB-Pokalspiels in Magdeburg zum wiederholten Mal dazu verurteilt worden, den Fanblock während eines Bundesliga-Heimspiels zu sperren.

Die Stimmung unter den Eintracht-Fans war nach Augenzeugen-Berichten mitunter aggressiv. Die Polizei hinderte die Gruppe daran, bis zur nahegelegenen DFB-Zentrale weiterzuziehen. Verletzt wurde niemand.

Der Vorstand von Eintracht Frankfurt kritisierte diese Fan-Aktion, sprach sich aber am Samstag erneut gegen die Teilausschlüsse von Zuschauern aus. "Die Praktiker in den Verbänden wissen genau, dass solche Urteile nichts bringen. Der DFB denkt diese Sachen nicht zu Ende", sagte Vorstandsmitglied Axel Hellmann.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.