Trotz jahrelanger Sperre

FAZ: Ex-Präsident Platini bekommt weiterhin Geld von UEFA

+
Michel Platini sollt Medienberichten zufolge weiterhin Geld von der UEFA beziehen.

Berlin - Der gesperrte Ex-Präsident Michel Platini soll nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" weiterhin finanzielle Zuwendungen von der UEFA beziehen.

Das habe die UEFA dem Blatt „indirekt bestätigt“. Ein Sprecher des Kontinentalverbandes teilte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Montagabend mit: „Der frühere UEFA-Präsident bekommt keine Bezüge mehr von der UEFA.“

Das Thema Platini-Vergütung werde von der UEFA-Exekutive zu gegebener Zeit behandelt - „auf Vorschlag und unter Beratung des neuen Compensation Committees und von Rechtsexperten“, hieß es in einer UEFA-Stellungnahme. Laut FAZ-Bericht soll für Platini offenbar „im Nachhinein eine großzügige Abfindungs- und Rentenregelung geschaffen werden“.

Der Franzose war wegen einer dubiosen Zahlung von zwei Millionen Franken vom früheren FIFA-Chef Joseph Blatter aus dem Jahr 2011 zunächst von der FIFA-Ethikkommission für acht Jahre gesperrt worden. Der Bann wurde später durch die Berufungskommission und den Internationalen Sportgerichtshof CAS um je zwei auf insgesamt vier Jahre reduziert. Die UEFA hatte am vorigen Mittwoch den Slowenen Aleksander Ceferin zum Nachfolger Platinis gewählt.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.