Angebote aus der Premier League

Ter Stegen setzt Barca die Pistole auf die Brust

+
Marc-André ter Stegen im Tor der Katalanen. Der deutsche Nationalspieler hat noch bis 2019 Vertrag.

Barcelona - Marc-André ter Stegen hat offenbar die Nase voll. Der Towart des FC Barcelona hat seinem Verein laut Medienberichten ein Ultimatum gestellt. 

Der deutsche Fußball-Nationaltorwart Marc-André ter Stegen vom spanischen Meister und Pokalsieger FC Barcelona hat seinem Verein nach Medienberichten ein Ultimatum gestellt. Er wolle in der neuen Saison zur unumstrittenen Nummer eins im Tor der Katalanen erklärt werden, habe der ehemalige Mönchengladbacher am Dienstag bei einem Treffen mit der Vereinsspitze gefordert, hieß es.

Gewöhnlich gut informierte spanische Sportzeitungen wie AS und Mundo Deportivo berichteten in ihren jeweiligen Onlineausgaben, an dem Treffen habe auch ter Stegens Agent Gerd vom Bruch teilgenommen. 

Ter Stegen: 40 Millionen Ausstiegsklausel beim FC Barcelona

Ter Stegen habe bei dem Treffen gesagt, dass er Angebote von europäischen Spitzenclubs habe, darunter aus der Premier League von Manchester City. Nach einer Vertragsklausel darf der 24-Jährige bei einem Angebot von mindestens 40 Millionen Euro den Verein wechseln.

Nach seinem Wechsel von Borussia Mönchengladbach zum FC Barcelona im Sommer 2014 durfte der deutsche Keeper das Tor der Katalanen zumeist nur in der Champions League oder im spanischen Pokalwettbewerb hüten. In der Liga gab Trainer Luis Enrique bisher dem Chilenen Claudio Bravo den Vorzug. Mit dieser Regelung sei ter Stegen „sehr unzufrieden", versicherten Medien mehrfach.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.