Jahreshauptversammlung im Live-Ticker

Emotionaler Abend für Hoeneß - Comeback als Bayern-Präsident

+
Uli Hoeneß kandidiert auf der Jahreshauptversammlung des FC Bayern wieder für das Amt des Vereinspräsidenten.

München - Auf diesen Tag hat der Mr. FC Bayern gemeinsam mit seinen Fans und Freunden lange gewartet. Nach seiner Haftstrafe kehrt Uli Hoeneß auf den Präsidententhron zurück. Ein anderer Chef verspricht gute Zahlen.

Für Uli Hoeneß steht 270 Tage nach seiner Haftentlassung ein besonderer Abend an. Der langjährige Spieler, Manager und Präsident des FC Bayern will sich (19.00 Uhr) wieder an die Vereinsspitze wählen lassen.

"Uli kommt zurück in seine alte Position, die er ein paar Jahre nicht hat ausfüllen können. Es wird sicherlich auch spektakulär zugehen. Davon kann man ausgehen", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Es stehe mal wieder eine Zäsur an beim wichtigsten deutschen Fußballverein.

Mitten in einer sportlich brisanten Situation mit ungewohnten zwei Niederlagen in Serie und aktuell zweiten Plätzen in Bundesliga und Champions League kommt der Rückkehr des Vereinspatrons besondere Bedeutung zu. Hoeneß ist der einzige Kandidat. Und es werden auf der Mitgliederversammlung gewohnt klare Worte vom 64-Jährigen erwartet.

Karl Hopfner macht den Weg frei

Er hatte seine Ämter beim FC Bayern nach seiner Verurteilung wegen Steuerhinterziehung im März 2014 niedergelegt. Der Klub hatte dem "Mr. FC Bayern" aber jederzeit den Weg zur Rückkehr offen gehalten. Interimspräsident Karl Hopfner räumt den Platz. "Ich freue mich auf die neue Zusammenarbeit mit Uli, den ich mittlerweile seit über 42 Jahren kenne", sagte Rummenigge.

Kapitän Philipp Lahm begrüßt im Namen der Profis die Rückkehr von Hoeneß. Dann sei das Team Rummenigge/Hoeneß wieder zusammen, "das in der Vergangenheit sehr erfolgreich gearbeitet hat. Deshalb kann man positiv in die Zukunft blicken", sagte Lahm vor der Versammlung.

Hoeneß: "Das war's noch nicht"

Am 27. November 2009 wurde Hoeneß erstmals in das höchste Klub-Amt und als Nachfolger von Franz Beckenbauer gewählt, mit dem überwältigendem Ergebnis von 99,3 Prozent. Drei Jahre später bestätigten ihn die Mitglieder mit 97,1 Prozent. Hopfner wurde auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung im Mai 2014 ins Amt gehievt. Schon damals hatte Hoeneß seine Rückkehr angekündigt.

"Ich war völlig erschlagen, als die Leute aufstanden und minutenlang applaudierten", sagte Hoeneß im Kicker. "Aus diesem Verhalten der Mitglieder habe ich die Kraft geschöpft, jetzt wusste ich: Das war’s noch nicht." Einen Monat später trat er zunächst die Haftstrafe an.

Hoeneß ist seit 1970 beim FC Bayern. Erst feierte er große Erfolge als Spieler. Im Alter von nur 27 Jahren musste er seine Karriere aus Verletzungsgründen beenden und startete als Manager durch.

Neue Rekordzahlen?

Wirtschaftliche Topzahlen wird der Bundesliga-Krösus auch wieder verkünden können. Der Branchenführer hatte im Vorjahr einen Rekordgewinn von 23,8 Millionen Euro vermeldet. Der Umsatz im Geschäftsjahr 2014/15 lag mit 523,7 Millionen Euro zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte über einer halben Milliarde Euro.

Die Bayern rechnen mit einem großen Andrang von Mitgliedern. Es wurde vor der Halle zusätzlich ein Zelt aufgebaut. "Ich hoffe, dass das am Ende des Tages alles ausreicht, sonst haben wir ein organisatorisches Problem", sagte Rummenigge. "Es müssen alle rein."

Das Münchner Online-Portal tz.de berichtet am Abend von der Jahreshauptversammlung 2016 des FC Bayern München im Live-Ticker.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.