Rummenigge schrieb ihm eine SMS

Unterstützung für Robben - neuer Vertrag im Gespräch

+
Arjen Robben verletzte sich im Testspiel in Lippstadt.

München - Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat Arjen Robben nach seiner Verletzung im Spiel gegen den Oberligisten SV Lippstadt den Rücken gestärkt.

"Ich habe ihm eine SMS geschrieben und ihm gesagt: 'Auch diesmal kommen wir wieder gemeinsam zurück.' Mehr kann man nicht machen, wir stehen moralisch total hinter ihm", sagte Rummenigge im Interview mit Sport 1: "Wir unterstützen ihn, wo es geht." Sogar eine Vertragsverlängerung stellte Rummenigge in Aussicht: Wir haben großes Vertrauen zueinander und ich wünsche ihm, dass er jetzt eine Saison erlebt, mit der er zufrieden ist, mit der der FC Bayern zufrieden ist, in der er hoffentlich wenige Verletzungen hat. Dann spricht auch nichts dagegen, dass man die Dinge auch über 2017 hinaus verlängert.“

Der Niederländer fällt wegen einer Adduktorenverletzung sechs Wochen aus und verpasst wahrscheinlich den Saisonstart. Eine Neuverpflichtung auf Robbens Position schließt Rummenigge aus. "Wir wären ganz schlecht beraten, wegen einer Verletzung, die sechs Wochen dauert, jetzt einen Spieler hektisch zu kaufen", sagte der 60-Jährige. Dass Robben wieder gestärkt auf den Platz zurückkehren wird, steht für Rummenigge außer Frage: "Grundsätzlich ist Arjen von der Professionalität her vielleicht der beste Profi, den ich je gesehen habe. Er tut alles, um wirklich topfit auf dem Platz zu stehen. Der hat alles gemacht, was man machen kann."

Kein neuer Stand in Sachen Götze

Was den Transfer von Mario Götze zum Ligakonkurrenten Borussia Dortmund betrifft, gibt es keine neuen Entwicklungen, sagte Rummenigge: "Es gibt keinen neuen Stand. Ich habe am Samstag gesagt, die Beteiligten sind in Gesprächen. Darüber hinaus hat sich seit Samstag nichts entwickelt. Man muss bei jedem Transfer mittlerweile a) geduldig, b) emotionslos und am Ende des Tages auch entspannt bleiben - wir sind alles."

Rummenigge betonte außerdem, dass es beim Rekordmeister keine schlechten Gefühle in Bezug auf Ex-Trainer Pep Guardiola gebe: "Mir schwingt da in jeder Frage immer so ein bisschen ein negativer Touch in Richtung Pep Guardiola mit. Wir waren mit Pep Guardiola hoch zufrieden, haben mit ihm große Erfolge gefeiert, und der Mensch Pep Guardiola war nicht so kompliziert, wie er oft in der Öffentlichkeit geschildert wurde."

sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.