Arrest von Joel Keller

Ewald Lienen kritisiert Haftbedingungen seines Spielers

+
Ewald Lienen war offenbar mit den Haftbedingungen seines Schützlings Joel Keller nicht einverstanden.

Nürnberg - Ewald Lienen hat sich kritisch über die Bedingungen des Haftaufenthalts seines Spielers Joel Keller geäußert.

Joel Keller ist Verteidiger beim Zweitligisten FC St. Pauli und fehlt seiner Mannschaft derzeit aus einem kuriosen Grund: Der 21-jährige Schweizer sitzt derzeit eine Haftstrafe in Nürnberg ab. Er war zu zwei Wochen Dauerarrest und 80 Stunden gemeinnütziger Arbeit nach Jugenstrafrecht verurteilt worden.

Der Grund: Eine Schlägerei in einem Schnellrestaurant. Nun hat sich sein Trainer Ewald Lienen kritisch über die Bedingungen geäußert, unter denen Keller seine Strafe verbüßen muss.

Trainingsplan konnte nicht umgesetzt werden

Entgegen einer zuvor getroffenen Absprache mit der zuständigen Richterin habe Keller einen eigens für diese Zeit ausgearbeiteten Trainingsplan nicht umsetzen könnten, so Lienen gegenüber Hamburger Medien. 

"Unter verhaltenskorrigierenden Maßnahmen stelle ich mir komplett etwas anderes vor," meint Lienen. Der Verteidiger hat die Strafe am 22. August angetreten und wird damit demnächst wieder zur Verfügung stehen. Am Samstag tritt der FC St. Pauli gegen die Arminia aus Bielefeld an.

sdm

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.