"Düsteres Datum" für IFK Göteborg

Spielabbruch nach Feuerwerk und Eckfahnen-Wurf

+
Malmö-Spieler Tobias Sana schnappt sich die Eckfahne und wirft sie in Richtung IFK-Block.

Stockholm - In Schweden ist ein Fußballspiel zwischen den Erstligisten IFK Göteborg und Malmö FF im Chaos mit einem Spielabbruch zu Ende gegangen.

Der Referee pfiff die Partie am Mittwochabend in der 77. Minute ab, nachdem ein Zuschauer einen Feuerwerkskörper auf das Feld geworfen hatte. Dieser war neben Linienrichter Mathias Klasenius explodiert.

"Es sollte ein Fußballfest vor fast 16.000 Zuschauern werden. Es sollte ein Match zwischen den beiden Großen im schwedischen Fußball werden. Leider wurde es zu etwas ganz anderem", schrieb der Heim-Club Göteborg am Donnerstag auf seiner Webseite. "Mittwoch, der 27. April 2016, wird für immer ein düsteres Datum in der blau-weißen Geschichte bleiben." Klasenius war wütend, bestürzt und traurig. "Ich hatte Tränen in den Augen", sagte er im schwedischen Radio.

Malmö-Reservist Tobias Sana war so aufgebracht, dass er eine Eckfahne in die Hand nahm und sie wie ein Speerwerfer in Richtung der Göteborg-Fans schleuderte. "Jetzt, wo ich nicht mehr unter Schock stehe, habe ich das Gefühl, das ist das Dümmste, das ich je gemacht habe", sagte Sana laut der Webseite von Malmö FF. Nachdem der Schiedsrichter das Spiel zunächst unterbrochen hatte, lief plötzlich auch der schwedische Eishockey-Profi Mats Rosseli Olsen aus Frölunda auf den Rasen.

Der Sicherheitschef des IFK Göteborg erklärte am Donnerstag, auf einem Video könne man den Mann, der den Feuerwerkskörper geworfen habe, identifizieren. Falls es sich um einen Göteborg-Fan handelt, könnte das Spiel 3:0 zugunsten von Malmö gewertet werden.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.