Wegen hoher Boni

Meldung: FIFA ermittelt gegen entlassenen Kattner

+
Ihm droht Ärger: Vize-Generalsekretär Markus Kattner wurde offenbar wegen ungewöhnlich hoher Bonuszahlungen bei der FIFA gefeuert.

Zürich - Markus Kattner droht bei der FIFA wohl ein Nachspiel. Einem Bericht zufolge waren ungewöhnlich hohe Bonuszahlungen Grund für die Entlassung des Vize-Generalsekretärs.

Gegen den entlassenen Vize-Generalsekretär Markus Kattner läuft bei der Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes FIFA nach Informationen der Tageszeitung Die Welt ein Ermittlungsverfahren. Dabei soll es nach Informationen aus Verbandskreisen um ungewöhnlich hohe Bonuszahlungen gehen, die der Funktionär erhalten haben soll. Es soll sich um Beträge in Höhe von mehr als fünf Millionen Schweizer Franken handeln. Sie sollen unter anderem als Sonderzahlungen nach WM-Endrunden 2010 und 2014 verbucht worden sein.

Kattner, seit 2003 FIFA-Finanzchef und seit September 2015 geschäftsführender Generalsekretär für den suspendierten Jerome Valcke, war am Montag fristlos gekündigt worden - "wegen Verletzungen seiner treuhänderischen Verantwortung". Laut Welt soll der 45-Jährige aber schon am vergangenen Donnerstag aufgefordert worden sein, seinen Posten zu räumen. Weil er dieser Forderung nicht nachgekommen sei, sei er entlassen worden.

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.