Fatma Samoura

FIFA-Generalsekretärin regt WM in drei Ländern an

+
Die Generalsekretärin der FIFA, Fatma Samoura, regt die Austragung der WM in drei Ländern an.

München - Die Generalsekretärin hat mit einem ungewöhnlichen Vorschlag von sich reden gemacht und die Austragung einer WM in drei Ländern angeregt.

Fatma Samoura, Generalsekretärin des Fußball-Weltverbandes FIFA, hat die Pläne zur Erweiterung der Weltmeisterschaft verteidigt und eine erneute WM in Afrika in Aussicht gestellt. "Wenn wir Fußball weiterentwickeln wollen, dann müssen 30 bis 40 Prozent der FIFA-Mitgliedsverbände die Chance haben, an einer WM teilnehmen zu können", sagte die 54 Jahre alte Senegalesin in einem Interview mit dem Nachrichten-Magazin Der Spiegel.

"Wir sollten darauf achten, dass mehr Teams ihren Kontinent vertreten. Das gelingt nur, wenn wir das Teilnehmerfeld erweitern", sagte Samoura zu den Wahlkampf-Plänen von FIFA-Präsident Gianni Infantino, nach denen er die WM künftig von 32 auf 40 oder gar 48 Mannschaften aufstocken will.

Zur Frage, ob dies nicht einen noch größeren organisatorischen Aufwand mit sich brächte, regte Samoura an, eine WM in drei Ländern auszutragen. "Auch Afrika hat somit die Chance, nochmals eine WM durchzuführen", ergänzte sie. Sie sagte, dass es durchaus ein afrikanisches Land gäbe, das eine WM organisieren könne, nannte aber keinen Namen.

SID

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.