Wegen minderjähriger Spieler

Transferregeln missachtet: Strafe für spanischen Verband

+
Da lief nicht alles den Regeln entsprechend: Die FIFA ist Atlético Madrid und Diego Simeone auf die Schliche gekommen.

Zürich - Die FIFA greift gegen den spanischen Verband durch. Weil die Klubs die Transferregeln minderjähriger Spieler missachtet haben, muss eine Geldstrafe gezahlt werden.

Das Disziplinarkomitee des Fußball-Weltverbandes FIFA hat den spanischen Verband RFEF wegen Missachtung der Transferregeln für minderjährige Spieler sanktioniert. Der Verband muss umgerechnet etwa 200.000 Euro Strafe zahlen. Zudem wurden dem RFEF sechs Monate gegeben, seine Statuten anzupassen.

Wie die FIFA am Dienstag mitteilte, habe der spanische Verband mehrere Vorschriften hinsichtlich internationaler Transfers von Minderjährigen sowie der unter Vertragnahme von Spielern unter 18 Jahren verletzt.

Das Disziplinarkomitee beruft sich auf Nachforschungen von Einsätzen minderjähriger Spieler bei Atlético Madrid - in der Zeit zwischen 2007 und 2014 - und beim Stadtrivale Real Madrid (2005 bis 2014).

sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.