"Das Beste, was  passieren konnte"

FIFA-Vize: WM-Vergaben an Russland und Katar waren wichtig

+
Die Fußball-WM 2022 findet in Wüstenstadt Katar statt.

Zürich - Die WM-Vergaben nach Russland 2018 und Katar 2022 waren für FIFA-Vizepräsident Victor Montagliani "das Beste, was passieren konnte".

Die äußerst fragwürdigen Entscheidung des damaligen Exekutivkomitees des Fußball-Weltverbandes "scheinen eine Art Katalysator gewesen zu sein, damit die Menschen fragen: 'Was passiert denn hier!?'", sagte der Kanadier am Mittwoch in London.

Montagliani ist seit vergangenen Mai Präsident des Kontinentalverbandes von Nord- und Zentralamerika sowie der Karibik (CONCACAF), der im Zentrum des riesigen FIFA-Skandals stand. "Wäre das, was 2015 passiert ist, auch ohne den Aufschrei um die WM-Vergaben nach Katar und Russland geschehen?", fragte der Ex-Chef des kanadischen Verbandes.

Im vergangenen Jahr waren zahlreiche FIFA-Funktionäre verhaftet worden, unter anderem auch Montaglianis Vorgänger Jeffrey Webb (Kaimaninseln). Die US- und Schweizer Justiz ermitteln.

"Das scheint der perfekte Sturm gewesen zu sein", sagte Montagliani, der Russland und Katar aber als WM-Gastgeber behalten will: "Ich bin mir sicher, dass sie einen großartigen Job machen werden."

SID

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.