Fink muss mit Austria Wien um Weiterkommen bangen

+
Thorsten Fink ist der Trainer von Austria Wien. Foto: Günter R. Artinger

Wien (dpa) - Trainer Thorsten Fink muss mit Austria Wien um den Einzug in die Gruppenphase der Europa League bangen. Im Playoff-Hinspiel kamen die Wiener gegen Rosenborg Trondheim nur zu einem 2:1 (0:0).

Damit reicht den Norwegern im Rückspiel in der kommenden Woche bereits ein 1:0-Sieg zum Weiterkommen. Nachdem Alexander Grünwald (51. Minute) und Felipe Pires (53.) die Österreicher in Führung gebracht hatten, gelang Tore Reginiussen in der Nachspielzeit der wichtige Auswärtstreffer für die Gäste.

Hertha-BSC-Bezwinger Brøndby Kopenhagen steht in der Europa League vor dem Aus. Im Playoff-Hinspiel verlor das Team des früheren Stuttgarter Trainers Alexander Zorninger bei Panathinaikos Athen mit 0:3 (0:1) und droht die Gruppenphase zu verpassen. In der dritten Runde hatten die Dänen überraschend den Bundesliga-Siebten aus Berlin ausgeschaltet. Marcus Berg (2) und Cristian Ledesma erzielten die Treffer für die Griechen, Brøndby beendete die Partie nach zwei Platzverweisen nur mit neun Spielern.

Der ehemalige Nürnberg-Coach René Weiler kann mit RSC Anderlecht dagegen für die Gruppenphase planen. Die Belgier gewannen bei Slavia Prag mit 3:0 (0:0). Auch Dick Advocaat und Fenerbahce Istanbul sind so gut wie weiter. Beim Debüt des Niederländers auf der Bank der Türken siegte Fenerbahce gegen Grasshoppers Zürich mit 3:0 (1:0). Der Ex-Schalker Roman Neustädter spielte bei Fenerbahce durch. Für die Gruppenphase planen kann ebenfalls Trainer Mike Büskens mit Rapid Wien. Die Österreicher gewannen bei AS Trencin in der Slowakei mit 4:0 (1:0).

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.