Regensburg fast abgestiegen

FSV bleibt dran - Dynamo dreht Partie

+
Der FSV Frankfurt hat durch einen klaren Sieg in Regensburg die Minimalchance auf den Aufstieg gewahrt.

Köln - Dynamo Dresden dreht gegen St. Pauli einen Zwei-Tore-Rückstand. Der FSV Frankfurt bleibt an den Aufstiegrängen dran und schießt Aufsteiger Regensburg in Richtung Dritte Liga.

Zweitligist Dynamo Dresden hat mit einer spektakulären Aufholjagd den Sprung auf einen Nicht-Abstiegsplatz geschafft, bei Jahn Regensburg schwinden dagegen die letzten Hoffnungen auf den Klassenerhalt. Die Sachsen wandelten beim 3:2 (0:0) gegen den FC St. Pauli innerhalb von 15 Minuten einen 0:2-Rückstand noch in einen Sieg um und überholten mit dem ersten Dreier nach zuletzt drei Niederlagen den VfL Bochum. Regensburg liegt nach der 1:4 (0:0)-Pleite gegen den FSV Frankfurt bereits acht Punkte hinter Bochum auf dem Relegationsplatz zurück.

In Dresden erzielten vor 29.193 Zuschauern Filip Trojan (62.), Anthony Losilla (66.) und Sebastian Schuppan (77.) die Tore für das Team von Trainer Peter Pacult. Die Gäste aus Hamburg, für die Florian Mohr (50.) und Torjäger Daniel Ginczek (53.) trafen, stehen vor den Sonntagspielen weiter auf Platz zwölf.

In Regensburg brachte Yannik Stark die Frankfurter, die als Fünfter bis auf fünf Punkte an den Tabellendrittekn 1. FC Kaiserslautern herankamen, vor 7300 Zuschauern die Gäste in der 57. Minute in Führung. Spielmacher Zafer Yelen (73.) erhöhte auf 2:0. Kapitän Oliver Hein (78.) gelang durch einen unberechtigt verhängten Foulelfmeter nur noch der Anschlusstreffer, ehe der eingewechselte Edmond Kapllani (84. und 88., Foulelfmeter) mit einem Doppelpack alles klar machte.

In einer intensiv geführten ersten Halbzeit in Dresden vergaben Pavel Fort und Robert Koch für die optisch überlegenen Sachsen zunächst die besten Chancen: Der Tscheche Fort traf mit einem Kopfball nur die Unterkante der Latte (19.), Koch scheiterte drei Minuten später mit einem Schlenzer an Pauli-Torwart Philipp Tschauner. Auf der Gegenseite streifte ein Schuss von Joseph-Claude Gyau die Latte (13.).

Kurz nach der Pause gingen die Gäste durch einen Doppelschlag in Führung: Zunächst köpfte Mohr nach einer Freistoßflanke von Fin Bartels ein, dann erzielte Ginczek mit seinem 13. Saisontor das 2: 0. Trojan verkürzte für Dresden per Fallrückzieher, ehe Losilla im Nachschuss zum 2:2 traf. 13 Minuten vor Schluss sorgte ein abgefälschter Schuss von Schuppan dann für den umjubelten Siegtreffer der Sachsen.

Das sind die größten Talente des deutschen Fußballs

Das sind die größten Talente des deutschen Fußballs

SID