Vorwurf: Terrorpropaganda

Freigesprochener Naki: "Lasse mich nicht mundtot machen"

+
Deniz Naki (m.) möchte weiterhin politisch Stellung beziehen. Foto: Str

Berlin (dpa) - Der frühere Bundesligaprofi Deniz Naki will auch nach seinem Freispruch in der Türkei weiter politisch Stellung beziehen. "Ich gehe diesen Weg weiter, lasse mich nicht mundtot machen", sagte der 27-Jährige der "Bild"-Zeitung.

Der ehemalige Spieler des FC St. Pauli und des SC Paderborn war in der Türkei wegen angeblicher Terrorpropaganda für die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK angeklagt, nun jedoch freigesprochen worden. Nach einem Sieg seines Vereins Amed SK hatte er im Januar in einem sozialen Netzwerk geschrieben, der Erfolg sei jenen Menschen gewidmet, "die bei den Grausamkeiten, die seit über 50 Tagen auf unserem Boden stattfinden, getötet oder verletzt wurden".

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.