Chelsea-Angreifer jammert

Kritik an Spaniens Pedro: "Warum hälst du nicht den Mund?"

+
Spaniens Pedro.

Bordeaux  - Spaniens Ex-Weltmeister Pedro muss nach seiner Rücktrittsdrohung deutliche Kritik in der Heimat einstecken.

„Warum hältst du nicht den Mund?“, titelte die Sportzeitung „Mundo Deportivo“ am Dienstag und warf dem Angreifer vom FC Chelsea vor, mit seinen Klagen die Vorbereitung des Titelverteidigers bei der Fußball-Europameisterschaft auf die Partie gegen Kroatien an diesem Dienstagabend (21.00 Uhr/ARD) zu stören.

Pedro hatte sich in einem Fernsehinterview überraschend deutlich über sein Reservistendasein beschwert und angekündigt, sich mit einem Rücktritt aus der Selección zu beschäftigen. Bei einer Pressekonferenz ebenfalls am Montag ruderte er auch nicht groß zurück („Ich bereue nichts“). Trainer Vicente del Bosque hatte sich gnädig gezeigt und gemeint: „Wir sollten nicht zu hart zu ihm sein, er hat sich immer korrekt verhalten.“

Sein Hund heißt Rudi! Diese Spieler könnten bei der EM voll durchstarten

„Alle zufrieden - außer Pedro?!“, titelte „As“ mit einem Foto, das fröhliche Spanier beim Training zeigt. „Der letzte Agitator“ - so lautetet die Schlagzeile beim Sportblatt „Marca“. Es verglich den Fall unter anderem mit jenem von Uli Stein bei der WM 1986 in Mexiko. Der deutsche Torhüter hatte damals nach Hause fliegen müssen, weil er Teamchef Franz Beckenbauer als „Suppenkasper“ bezeichnet hatte.

Pedro (59 Länderspiele) war 2010 mit den Iberern Weltmeister und 2012 Europameister. Im aktuellen Team hat er keinen Stammplatz, zudem haben bisher seine Offensiv-Rivalen Alvaro Morata und Nolito mehr als überzeugt.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.