ARD-Team in Nantes

Sicherheitslücke in Stadion aufgedeckt

+
Ein Recherche-Team der ARD hat Sicherheitslücken im Stadion von Nantes entdeckt.

München - Nur wenige Tage vor dem Start der Fußball-EM in Frankreich (10. Juni bis 10. Juli) hat ein Team der ARD-Radio-Recherche Sport Sicherheitslücken bei Stadion-Einlasskontrollen aufgedeckt.

Drei als Fans getarnten Reportern gelang es beim Länderspiel der Franzosen am 30. Mai in Nantes gegen Kamerun, Ketchup-Flaschen aus Plastik auf die Tribünen zu schmuggeln. Sprengsätze in dieser Größe könnten verheerende Explosionen verursachen. 

Als Reaktion auf den Vorfall verwies die UEFA nach ARD-Angaben darauf, dass das Stade de la Beaujoire in Nantes kein EM-Stadion sei und bei derartigen Testspielen der Gastgeberverband die Verantwortung für die Sicherheit trage. UEFA-Organisationschef Martin Kallen bewertete das Ergebnis als "nicht gut", sprach mit Blick auf die Europameisterschaft aber von einem "ganz anderen Niveau als das, was Sie in Nantes angetroffen haben". 

Die insgesamt vier Mitglieder des ARD-Teams hatten ihre Eintrittskarten über das Internet bezogen und reguläre Stadionzugänge genutzt. Die Ketchup-Flaschen wurden am Körper und in einem Fall in einer Handtasche versteckt. Ein Redakteur flog beim Versuch auf, mit einer verschlossenen 0,5-Liter-Getränkedose durch die Kontrolle zu kommen. 

Frankreich befindet sich nach den Terroranschlägen Mitte November in Paris im Ausnahmezustand. Die Sicherheitsmaßnahmen bei der EURO sollen schärfer sein als jemals zuvor bei vergleichbaren Turnieren.

SID

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.