"80 % kraulen sich auch mal an den Eiern"

Poldi witzelt Ärger über Löws "Hosengate" weg

+
Lukas Podolski versteht die Aufregung um Joachim Löws Verhalten nicht.

Évian-les Bains - Die Verbreitung eines Videos von Joachim Löw im ersten EM-Spiel der deutschen Nationalmannschaft über ausländische TV-Stationen und später in den sozialen Netzwerken hat beim Bundestrainer für Verärgerung gesorgt.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat sich bei der Europäischen Fußball-Union (UEFA) erkundigt, wie die Szene von Löw zur Ausstrahlung kam. Auf eine offizielle Beschwerde bei der UEFA wurde aber verzichtet.

Die TV-Bilder zeigen, wie sich der Bundestrainer während der Ukraine-Partie am Spielfeldrand in den Schritt gegriffen hatte. Nationale Sender können zum zentralen TV-Signal der EM-Spiele auch Bilder von einer speziellen Trainer-Kamera dazu buchen. Die jeweiligen nationalen Regisseure entscheiden über die Ausstrahlung. Die ARD hatte auf die Löw-Sequenz verzichtet.

Von sexy bis skurril: Fan-Fotos von der EM 2016

Für die Mannschaft sei das „kein Thema“, bemerkte Nationalspieler Lukas Podolski am Dienstag in Évian-les Bains. Der Turnier-Routinier versuchte, die Diskussion auf der Pressekonferenz auf seine spezielle Art und Weise zu beenden. „80 Prozent von euch und ich kraulen sich auch mal an den Eiern. Von daher ist alles gut“, sagte Podolski - und bekam dafür Beifall.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.