Diese Stars fehlen bei der EM

Balotelli, Dzeko, Robben: Sie teilen das Schicksal von Reus

+
Mario Balotelli, Edin Dzeko und Arjen Robben können sich die EM in Frankreich getrost von der Couch aus anschauen.

Paris - Marco Reus ist nicht der einzige Star, der die EM verpasst. Einige Größen des europäischen Fußballs werden vor dem TV sitzen - aus unterschiedlichen Gründen.

Verletzt, verschmäht oder einfach in die Tage gekommen - wie Marco Reus sind zahlreiche Top-Stars des Fußballs bei der EM in Frankreich zum Zuschauen verdammt. Während bei den DFB-Assen Reus, Ilkay Gündogan sowie Belgiens Kapitän Vincent Kompany der Körper streikt, gerät die Ausbootung von Angreifer Karim Benzema beim Gastgeber immer mehr zum Politikum. In Italien wird "Super"-Mario Balotelli ordentlich zurechtgestutzt.

Nach seinem endgültigen Aus für die Heim-EMsitzt bei Champions-League-Sieger Benzema der Frust tief. "Er hat sich dem Druck eines rassistischen Teils von Frankreich gebeugt", sagte der Stürmer von Real Madrid der Marca und deutete an, dass nicht allein sportliche Gründe Didier Deschamps veranlasst haben, ihn nicht in der Kader der Grande Nation zu berufen - sondern die Wahlerfolge des rechtspopulistischen Front National.

Frankreich ohne drei Stars bei der EM

Dabei waren Benzemas Chancen auf die EURO bereits massiv gesunken, nachdem bekannt wurde, dass er dabei geholfen haben soll, seinen Nationalmannschaftskollegen Mathieu Valbuena mit einem Sexvideo zu erpressen. Neben Benzema verzichtete Deschamps auch auf Franck Ribéry (FC Bayern), zudem muss er ohne seinen verletzten Abwehrchef Raphael Varane (Real Madrid) auskommen. "Jetzt kommt es umso mehr auf das Kollektiv an", sagte Deschamps.

Dass die Niederländer Arjen Robben (FC Bayern) und Wesley Sneijder (Galatasaray Istanbul) die EM verpassen, war ja schon nach der desaströsen Qualifikation klar, der ehemalige Bundesliga-Profi Edin Dzeko (AS Rom) scheiterte mit Bosnien in den Play-offs. Aber nun müssen die Fans auch auf die genialen Pässe und sensationellen Freistöße von Andrea Pirlo verzichten. Der Alt-Star lässt es in New York für Nationaltrainer Antonio Conte ein bisschen zu lasch angehen.

Italien ohne Pirlo in Frankreich

"Als er entschieden hat, in Amerika zu spielen, wusste er, dass das fußballerische Konsequenzen haben kann", sagte Conte, der als Disziplinfanatiker gilt. Deshalb lässt er auch Enfant terrible Balotelli zu Hause. "Er muss noch so, so, so viel beweisen", sagte Conte über den Mann vom AC Mailand, der vor vier Jahren Deutschland aus dem Turnier geschossen hatte, seitdem aber tief gefallen ist.

Beim Titelverteidiger Spanien fährt Trainer Vicente del Bosque überraschend mit nur zwei Spielern von Real Madrid (Sergio Ramos und Lucas Vazquez) nach Frankreich - nicht dabei sind 40-Millionen-Mann Javi Martínez (FC Bayern) und Fernando Torres. Der Angreifer von Atlético Madrid hatte die Iberer 2008 zum Titel geschossen und auch 2012 beim Final-Triumph über Italien getroffen.

Reus, Balotelli und Co. bleibt in Frankreich also nur die ungeliebte Zuschauerrolle. Aber zumindest Belgiens Kompany hat sich damit bereits abgefunden. "Ich bin jetzt der leidenschaftlichste Fan", sagte der Innenverteidiger von Manchester City. Schließlich gelten die "Roten Teufel" auch ohne ihren Kapitän als Mitfavorit.

Bilder: Das ist der DFB-Kader für die Fußball-EM 2016

Bilder: Das ist der DFB-Kader für die Fußball-EM 2016

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.