Zu Besuch in Evian

Ehemaliger Schiri-Chef Fandel gibt Regelstunde für DFB-Spieler

+
Herbert Fandel gab den Deutschen Nationalspielern einen kurzen Einblick in die neuen Regeln.

Evian - Regelstunde für die Weltmeister: Am Donnerstag wurde die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in ihrem EM-Quartier in Evian mit den neuen Regeln vertraut gemacht.

Seit dem 1. Juni gelten die Regeln und kommen damit auch bei der am Freitag beginnenden EURO in Frankreich zum Einsatz. Für diese Schulung wurde der frühere deutsche Schiedsrichter-Boss Herbert Fandel an den Genfer See eingeladen. Er stellte Kapitän Bastian Schweinsteiger und Co. in rund 30 Minuten mit Videobeispielen die gravierendsten Änderungen vor.

"Herr Fandel macht das immer sehr locker und amüsant. Es ist schon wichtig, dass man gerade in den ersten Spielen darüber Bescheid weiß", sagte Teammanager Oliver Bierhoff. Torwart Manuel Neuer bezeichnete den Besuch von Fandel als "sehr sinnvoll und hilfreich, damit wir alle aus Sicht eines Schiedsrichters informiert werden." Die Referees und Profis müssen sich seit Monatsbeginn mit 95 Regeländerungen auseinandersetzen.

Unter anderem wurde die sogenannte Dreifachbestrafung (Platzverweis, Elfmeter und Sperre bei Fouls im Strafraum) gelockert. Die Schiedsrichter sollen neuerdings Gelb statt Rot zücken, wenn die "klare Absicht" erkennbar war, den Ball zu spielen. Für die Torhüter aber auch Elfmeterspezialisten ist unter anderem wichtig, dass der Schütze bei einem Strafstoß nicht mehr komplett abstoppen darf.

sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.