EM-Viertelfinale gegen Deutschland

Ex-Bayer Toni: Was Italien unbedingt vermeiden muss

+
Luca Toni ist den deutschen Fußballfans noch bestens aus seiner Zeit beim FC Bayern in Erinnerung.

Montpellier - Nach Ansicht des früheren Bayern-Stürmers Luca Toni ist es für Italiens Nationalelf im EM-Viertelfinale gegen Deutschland fundamental wichtig, kein frühes Tor zu kassieren.

„Wenn wir das vermeiden, wird es die Partie, die wir uns erhoffen“, sagte der ehemalige italienische Nationalspieler dem Corriere dello Sport (Freitag). „Ich erwarte ein großartiges Spiel“, ergänzte er.

Der 39-Jährige, der nach der abgelaufenen Saison seine Karriere beendet und zweieinhalb Jahre für den FC Bayern München gespielt hat, hält Deutschland für den Favoriten. „Immer wenn Deutschland auf Italien getroffen ist, waren sie Favorit, und sie haben es trotzdem nicht geschafft“, sagte er. „Daran erinnern sie sich jetzt und wenn sie noch einmal verlieren würden, wäre es ein Trauma für sie.“

Von sexy bis skurril: Fan-Fotos von der EM 2016

Die Partie werde er gemeinsam mit seiner Familie und Freunden anschauen, sagte der Weltmeister von 2006. „Italien gegen Deutschland ist immer eine Partie mit großem Reiz, vor allem in einem EM-Viertelfinale.“ Die italienische Mannschaft habe ihn bislang bei dem Turnier sehr beeindruckt. „Ich sehe eine großartige Gruppe aus Spielern, die immer alles geben, und einem Trainer, der sie zum Maximum treibt“, lobte der frühere Weltklasse-Stürmer. „Wenn sie gegen Deutschland gewinnen, sind sie ein Favorit auf den Titel.“

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.